1/1

Die schönsten Kostüme aus "Sturm der Liebe"

Von Beachparty bis Zorro

Es ist mal wieder Karneval und damit die beste Zeit, euch die schönsten verkleideten "Stürmer" zu präsentieren: Den Anfang macht das neue Traumpaar Clara und Adrian. In Claras Traum im Stil der 40er Jahre ist sie Adrians große Liebe. | Bild: ARD / Christof Arnold

Es ist mal wieder Karneval und damit die beste Zeit, euch die schönsten verkleideten "Stürmer" zu präsentieren: Den Anfang macht das neue Traumpaar Clara und Adrian. In Claras Traum im Stil der 40er Jahre ist sie Adrians große Liebe.

Doch Desirées Eifersucht bekommt Clara auch in ihrem Traum zu spüren: Clara träumt, dass Desirée sie köpfen lässt.

Im Traum rettet Adrian Clara vor der bösen Desirée.

Clara ist so sehr in Adrian verliebt, dass sie davon träumt, dass Adrian ihr nach Brasilien hinterherreist.

Dann packt die Liebe endlich auch Adrian und er ist in seinem Traum mit Clara glücklich.

Nils hingegen träumt von einem Stockkampf mit seinem Doppelgänger Patrick.

Und Oskar hat es auch nicht leicht: In seinem Traum bittet er die neuen Hoteleigentümer David und Tina um Arbeit.

Im Traum wachen die "Zwerge" Nils, Hildegard und Alfons neben dem toten Jonas, als plötzlich Engel Tina auftaucht.

In Werners Albtraum sind die zusätzlichen Kinder, die er mit Poppy haben soll, die reinste Qual.

Hildegard erscheint André als zornige Alda im Traum.

Luisa träumt von Sebastian.

Patrizia träumt, dass sie wegen Mordes von Leonard und Friedrich verhaftet wird.

Die beiden Männer wollen sie am Galgen hängen sehen.

Patrizia hat sich als depressive Patientin "Olga" verkleidet und schmuggelt eine Wanze in Julias Zimmer.

Alfons kommt alleine nicht mehr aus der Ritterrüstung. Er bittet Nils ihn zu befreien.

Pauline genießt ihren Junggesellinnenabschied mit Coco und Tina. Jonas überrascht die lustige Mädelsrunde mit einem Striptease.

Coco trifft auf dem Kostümball den als "El Santo Bandido" verkleideten Goran. Zuerst weiß sie nicht, welcher charmante Mann sich hinter der schwarzen Maske verbirgt. Zorro und die heiße Spanierin sind immer wieder ein Hingucker auf närrischen Veranstaltungen.

Alfons hat es da nicht ganz so gut. Im Traum sieht Magdalena ihn als ideale Besetzung für den Cyrano in Rostands "Cyrano de Bergerac" – den Mann mit der übergroßen Nase. Vielleicht eine Idee für die Karnevalssitzung?

Auch André würde bestimmt lieber eine andere Rolle spielen. Sein schlechtes Gewissen bescherte ihm einst einen Alptraum. Darin: ein Henker, Natascha als Burgfräulein und André selbst als Todgeweihter vor dem Schafott.

Friedrich hatte auch schon einen Alptraum: Als Bettler saß er vor dem Fürstenhof.

Pauline hingegen hat, inspiriert von den Liebesbriefen ihrer Großmutter, einen romantischen Tagtraum, in dem sie und Leonard in die Rollen ihrer Großeltern in den 40er, 50er Jahren schlüpfen.

Der verliebte Xaver hatte einst einen Alptraum von der Legende um Columbine und Pierrot: Columbine verlässt Pierrot für Harlekin. Die Kostüme waren aber besonders authentisch und wären auf jeden Fall ein Highlight auf dem Faschingsball.

Spaß im Pausenraum: Als Gorilla verkleidet versuchte Moritz Xaver zu erschrecken.

So lernten sich Marlene und Konstantin dann auch kennen: Marlene half Konstantin aus seinem Gorillakostüm. Als sie ihm in die Augen schaut, ist es um sie geschehen. Wie wäre es also mit King Kong? Wer weiß, vielleicht trifft man so die Frau fürs Leben beim Rosenmontagsumzug?

Gehen wir weiter zurück: Moritz und Theresa berührten einst den magischen Felsen und fanden sich sofort in die Rokoko-Zeit zurückversetzt.

In der Vision trat Alfons als König mit Barock-Perücke und Theresa als Prinzessin mit Hochsteckfrisur auf, beide natürlich in authentischen Kostümen.

Moritz sah sich selbst als Diener in seiner Vision: Mit einfachem Hemd und Lederweste.

Natürlich durfte auch eine böse Hexe nicht fehlen: Die Rolle passte wunderbar zu Doris, deren intriganter Charakter im schwarzen Kleid und mit opulentem Kopfschmuck besonders zur Geltung kam.

Rosalie träumte sich hingegen noch viel weiter zurück in der Zeit. Sie hat in ihrem Alptraum Jacob als griechischen Gott gesehen, der sie zugunsten von Sibylle und Lena zurückweist. Die wallenden, weißen Gewänder passten wunderbar zum alten Griechenland.

In einem anderen Traum war Rosalie die böse Stiefschwester und Emma das Aschenputtel. Beide hatten ein Auge auf Prinz Felix geworfen. Wer auf den letzten Drücker ein Kostüm sucht, ist immer gut beraten, sich bei den Märchen-Klassikern zu bedienen.

In Andrés Träumen hingegen wurde die Hierachie des Fürstenhofs vollkommen auf den Kopf gestellt: Er selbst sah sich als Mafioso im weißen Anzug und Werner und Alfons als seine Angestellten. Der Pate – ein Klassiker unter den Faschingskostümen.

In einem anderen Traum ist Charlotte das Zimmermädchen und Werner der Page. Wie wäre es also mal mit vertauschten Rollen auf der nächsten närrischen Feier? Und damit sagen wir: Helau und Alaaf!