Staffelübergabe bei den "Roten Rosen": Gerit Kling wird die neue Hauptdarstellerin der 16. Serienstaffel

Gerit Kling folgt auf Madeleine Niesche, Hauptdarstellerin der gerade abgedrehten 15. Staffel "Rote Rosen". Staffelübergabe: Gerit Kling (l.) und Madeleine Niesche (r).
Gerit Kling folgt auf Madeleine Niesche, Hauptdarstellerin der gerade abgedrehten 15. Staffel "Rote Rosen". Staffelübergabe: Gerit Kling und Madeleine Niesche. | Bild: ARD/Nicole Manthey

Gerit Kling wird die Hauptrolle im neuen, 16. Kapitel der erfolgreichen ARD-Daily-Novela spielen, das ab Anfang 2019 im Ersten ausgestrahlt wird. Sie übernimmt den Staffelstab – natürlich ein Strauß roter Rosen – von Madeleine Niesche, die als Keramik-Designerin Sonja Pasch der Lüneburger Familienmanufaktur ihr Happy End mit Tilmann findet.

Worum geht es?

Gerit Kling spielt Hilli Pollmann, die zusammen mit ihrem Mann Frank über 25 Jahre das führende Autohaus Lüneburgs aufgebaut hat. Als sie ein Angebot erhalten, den Betrieb lukrativ zu verkaufen, ist Hilli bereit für einen neuen Lebensabschnitt. Beide beschließen, die Welt zu erkunden. Ihre Silberhochzeit, die in diesem Jahr ansteht, möchten sie gern am Ayers Rock in Australien feiern – verbunden mit einer halbjährigen Weltreise. Doch das plötzliche Verschwinden ihrer erwachsenen Tochter Leoni und Franks schwaches Herz machen ihnen einen Strich durch die Rechnung. Die Schicksalskarten des Lebens werden neu gemischt ...

Zur Serie

Seit dem Serienstart am 6. November 2006 gehört "Rote Rosen" zu den stabilen Zuschauergaranten am Nachmittag im Ersten. In jeder Staffel steht eine Frau "in den besten Jahren" im Mittelpunkt der Geschichten aus der Hansestadt Lüneburg. Nach einem Schicksalsschlag sind sie gezwungen, ihr Leben zu verändern. Doch in der persönlichen Krise liegt auch eine Chance. Die gerade abgedrehte 15. Staffel mit Madeleine Niesche in der Hauptrolle, die noch bis Jahresende ausgestrahlt wird, sahen bisher durchschnittlich 1,32 Millionen Zuschauer mit einem Marktanteil von 13,5 Prozent.

Über Gerit Kling

Gerit Kling ist vielen Fernsehzuschauern vor allem im Ärztinnen-Kittel bekannt - als Stationsärztin in "Notruf Hafenkante", als Notärztin in "Die Rettungsflieger" und als Synchronstimme in "Emergency Room". Aber auch das Glück der Liebe liegt ihren Rollen nicht fern, vom „Traumschiff" bis "Unter weißen Segeln", von der "Kreuzfahrt ins Glück" bis "Rosamunde Pilcher". Härtere Stoffe spielte sie in der "SOKO"-Reihe, im „Polizeiruf 110" oder in Dieter Wedels „Affäre Semmeling". Gerit Kling absolvierte ein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Es folgten Theaterengagements u.a. am Deutschen Theater Berlin, am Staatstheater Nürnberg und am Theater am Kurfürstendamm, zuletzt in Bad Hersfeld als Königin Elisabeth in "Maria Stuart". Bei den Störtebeker-Festspielen auf Rügen verkörperte sie 2006 die Gräfin von Dooren. Mit "Falsche Schlange" von Alan Ayckboum führte Gerit Kling ihre erste Theaterregie und wird damit ab 2019 auf Deutschlandtournee gehen.

"Rote Rosen" ist eine Produktion der Studio Hamburg Serienwerft (Produzent: Emmo Lempert) im Auftrag der ARD für Das Erste. Die Redaktion haben Meibrit Ahrens und Frieda Steimer (beide NDR).

"Rote Rosen" , montags bis freitags um 14:10 Uhr im Ersten

28 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.