"Großstadtrevier": Neue Wache, dramatischer Ausstieg, freche Vertretung

Die 33. Staffel mit 16 Folgen startet am 27. Januar 2020 im Ersten

Die Bauarbeiten sind beendet! Das Team vom Großstadtrevier vor dem neuen Revier: v.l.n.r. Piet Wellbrook (Peter Fieseler), Daniel Schirmer (Sven Fricke), Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz), Hannes Krabbe (Marc Zwinz), Lukas Petersen (Patrick Abozen), Harry Möller (Maria Ketikidou) und Dirk Matthies (Jan Fedder). Kommissariatsleiterin Frau Küppers (Saskia Fischer, oben) hat alles im Blick.
Die Bauarbeiten sind beendet! Das Team vom Großstadtrevier vor dem neuen Revier: v.l.n.r. Piet Wellbrook (Peter Fieseler), Daniel Schirmer (Sven Fricke), Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz), Hannes Krabbe (Marc Zwinz), Lukas Petersen (Patrick Abozen), Harry Möller (Maria Ketikidou) und Dirk Matthies (Jan Fedder). Kommissariatsleiterin Frau Küppers (Saskia Fischer, oben) hat alles im Blick. | Bild: ARD / Thorsten Jander

Nach der Explosion der alten Wache beziehen Dirk Matthies (Jan Fedder) und der Rest der Kiez-Polizisten vom "Großstadtrevier" am 27. Januar 2020 ihr neues Domizil. Eine Zäsur in der Geschichte des Serienklassikers: 28 Jahre lang war die Wache in der Hamburger Mendelssohnstraße angesiedelt. Die 16 neuen Folgen wurden in einem zweistöckigen Studiobau und an Originalschauplätzen in Hamburg produziert. Das Studio mit Backsteinoptik ist mit modernster Technik ausgestattet, die auch gleichzeitig für eine warme und helle Atmosphäre sorgt.

Mit den Umzugskartons werden im neuen Revier auch gleich die ersten spannenden Fälle ausgepackt. So taucht eine Schnullerkette auf, die einem Mädchen gehörte, das seit 14 Jahren verschwunden ist. Hat jemand ein Beweismittel verschwinden lassen? Harry Möller (Maria Ketikidou) und Piet Wellbrook (Peter Fieseler) dürfen den alten Fall in der ersten neuen Episode ("Das neue Revier") wieder aufrollen.

In den 16 Episoden hat die Crew des PK 14 wieder äußerst knifflige und manchmal auch mysteriöse Fälle zu lösen. Und auch personelle Veränderungen stehen an: Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz) wird bei einem Undercover-Einsatz schwer verletzt. Mit einem dramatischen Ausstieg verabschiedet sie sich nach sechs Folgen der neuen Staffel – vorläufig. Der Grund: Wanda Perdelwitz ist zwischenzeitlich Mutter eines Sohnes geworden. Mit Beginn der Dreharbeiten im kommenden Jahr wird sie wieder regulär für das "Großstadtrevier" vor der Kamera im Einsatz sein.

Studioneubau: Jan Fedder alias Dirk Matthies und Saskia Fischer alias Frau Küppers im Observierungsraum der neuen Wache.
Studioneubau: Jan Fedder alias Dirk Matthies und Saskia Fischer alias Frau Küppers im Observierungsraum der neuen Wache. | Bild: ARD / Thorsten Jander

Ninas Vertretung Jessy Jahnke (Farina Flebbe) bekommt schon am ersten Tag eine Standpauke von Revierleiterin Küppers (Saskia Fischer). Dramatisch endet die 33. Staffel mit einer Doppelfolge ("Frau Küppers und der Tod" 1+2): Die Chefin muss sich einer Krebsdiagnose stellen, während die junge Kollegin Jessy vor der Frage steht, ob ihre Gefühle für einen Kollegen eine Zukunft haben können.

"Großstadtrevier" wurde produziert von der Letterbox Filmproduktion im Auftrag der ARD-Werbung und der ARD für Das Erste. Ausführende Produzentin ist Dr. Claudia Thieme. Die Redaktion hat Franziska Dillberger, Executive Producer ist Diana Schulte-Kellinghaus (beide NDR).

"Großstadtrevier", 16 neue Folgen ab 27. Januar 2020, montags um 18:50 Uhr im Ersten

Vorschau: 16 neue Fälle der 33. Staffel
15 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.