Peter Prager als Richard Offergeld

Offergeld Sen. (Peter Prager)
Offergeld Sen. (Peter Prager) | Bild: ARD/Kai Schulz

Der renommierte Jurist kann seinen Ruhestand nicht genießen. Immer wieder treibt es ihn in die Kanzlei – sehr zum Leidwesen seiner Tochter Sophie, die diese übernommen hat. Durch sein ständiges Einmischen treibt er Sophie in den Wahnsinn. Und als wäre das nicht genug, holt er ausgerechnet Falk zurück in die Kanzlei.

Offergeld hat eine anarchische Ader, die er über Falk auslebt. Er schätzt dessen Talent und findet – anders als seine Tochter Sophie –, dass die Kanzlei einen Querdenker braucht. Vor allem, wenn es um vertrackte Fälle geht, die er lieber in Falks Händen sieht als in denen seiner Tochter. Für ihn ist Falk wie ein Ziehsohn, er gibt ihm Freiheiten und lässt bei ihm Sachen durchgehen, für die er Sophie längst enterbt hätte.