Mark Waschke über Robert Karow und Berlin

TATORT: Kriminalhauptkommissar Robert Karow (Mark Waschke).
Mark Waschke spielt Kriminalhauptkommissar Robert Karow. | Bild: rbb

Mark Waschke über seine Rolle

»Karow ist nichts Fixes, wenn er in die Fälle geworfen wird, sondern er entwickelt sich mit jeder Episode weiter und zeigt andere Facetten von sich. Das macht ihn aus und macht ihn auch schwer zu greifen. Er ist weder gut noch böse, weder positiv noch negativ. Das sind alles Kategorien, die beim Machen für mich keine Rolle spielen. Es geht darum, dass man nachvollziehen kann, warum sich jemand so verhält. Und dann kann er die schlimmsten Sachen machen, man geht mit ihm mit.«

Mark Waschke über Berlin

»Im dritten Fall löst sich das ein, was wir am Anfang sagten: Wir erzählen Geschichten über die Stadt. Die Stadt ist Hauptdarsteller und wir stehen mit daneben, aber eigentlich geht es um die Widersprüche in der Stadt, und man nutzt das Geschichtenerzählen, um die Porösität und den pulsierenden Wahnsinn dieser Stadt zu erzählen. Und das macht Spaß.«

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.