Lenski und Raczek

Maria Simon als Hauptkommissarin Olga Lenski

Zur Rolle

Maria Simon ist Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon ist Hauptkommissarin Olga Lenski. | Bild: rbb/Frank Zauritz

Seit mittlerweile vier Jahren ermittelt Olga Lenski zusammen mit Adam Raczek im deutsch-polnischen Kommissariat Swiecko, in dem deutsche und polnische Kriminalbeamte gemeinsam grenzübergreifend ermitteln und Verbrechen aufklären. Allerdings unterscheiden sich die Arbeitsbedingungen der polnischen Kollegen von denen der deutschen. Sie verdienen knapp die Hälfte und können als Angestellte jederzeit ihren Job verlieren.

Die beiden Kommissare ergänzen sich sehr gut. Während Olga immer sachlich routiniert bleibt, lässt sich Adam schnell provozieren und wird emotional. Sie schätzen sich gegenseitig, auch wenn ihre Beziehung über das Berufliche nicht hinausgeht.

Leider beherrscht Olga die polnische Sprache immer noch nicht, bei schwierigen Vernehmungen muss Adam übersetzen. So richtig heimisch ist Olga bis heute in Frankfurt (Oder) nicht geworden, denn der Job ließ keine Zeit, neue Freundschaften zu schließen. Wenn ihre in Berlin lebende Mutter nicht einspringen kann, hat Olga ein Problem, weil sie niemanden hat, der auf ihre Tochter Alma aufpasst. Sehr zum Missfallen von Adam muss sie ihre Tochter deshalb manchmal mit auf die Dienststelle nehmen.

Zur Person

Maria Simon wurde 1976 in Leipzig geboren und studierte an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Sie debütierte 1999 an der Seite von Jürgen Vogel in "Zornige Küsse", beim Internationalen Filmfestival Moskau erhielt sie dafür den Preis als Beste Schauspielerin.

Auf der Berlinale 2003 war sie mit den Filmen "Good Bye, Lenin!" und "Lichter" vertreten - und wurde für beide Rollen für den Deutschen Filmpreis nominiert. Im Rahmen der Berlinale 2004 gehörte Maria Simon zu den Shootingstars, den nominierten besten europäischen Nachwuchsdarstellern. 2015 produzierte sie gemeinsam mit Bernd Michael Lade den Kinofilm "Das Geständnis".

2016 wurde sie für "Silvia S. – Blinde Wut" als Beste deutsche Schauspielerin mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Zuletzt war Maria Simon in "The Witness" von Regisseur und Ehemann Bernd Michael Lade und in "Aufbruch ins Ungewisse" zu sehen. Auch in dem deutsch-US-amerikanischen Drama "Ein verborgenes Leben", welches im Mai 2019 im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feiert, ist Maria Simon zu sehen.

Der "Polizeiruf 110: Heimatliebe" ist für Maria Simon der 15. Brandenburger Polizeiruf als Kommissarin Olga Lenski, davon der siebte im Team mit Lucas Gregorowicz. Maria Simon wird noch für drei weitere rbb-"Polizeiruf 110"-Krimis vor der Kamera stehen, bevor sie sich neuen Aufgaben widmen möchte.

Lucas Gregorowicz als Kriminalhauptkommissar Adam Raczek

Zur Rolle

Adam Raczek war nicht gerade begeistert, als ihm vor vier Jahren Olga Lenski zur Seite gestellt wurde. Immerhin ermittelt er im deutsch-polnischen Kommissariat bereits seit 2007. Inzwischen hat er seine Kollegin schätzen gelernt, auch wenn ihre Temperamente sehr unterschiedlich sind. Olgas ruhige Art ist ein guter Kontrapunkt zu seinem aufbrausenden Wesen.

Lucas Gregorowicz
Lucas Gregorowicz | Bild: dpa

Der gebürtige Pole mit deutschem Pass, in Gelsenkirchen aufgewachsen, ist dem Ruf der alten Heimat gefolgt und wohnt mit seiner Frau und zwei Kindern  in einem kleinen Dorf auf der polnischen Seite. Mit seinem Wissen über die Region auf beiden Seiten der Oder ist Adam für das Kommissariat unerlässlich.

Er kennt die polnischen und deutschen Gesetze und fühlt sich in beiden Kulturen zu Hause. So kann er oft schnell und intuitiv spezifisch polnische Situationen oder Hintergründe besser einschätzen als Olga. In seiner Freizeit schraubt Adam gern an seinem Motorrad und unternimmt ausgedehnte Motorradtouren.

Zur Person

1976 in London geboren, wuchs Lucas Gregorowicz in Polen und Bochum auf. Dort absolvierte er zwischen 1996 und 2000 eine Schauspielausbildung an der Westfälischen Schauspielschule. 1997 wurde er für ein Gastengagement am Schauspielhaus Bochum verpflichtet.

Auch sein musikalisches Talent stellte Gregorowicz schon mehrfach unter Beweis, so auch in Fatih Akins Komödie "Soul Kitchen" (2008), in der er gemeinsam mit seiner Band "Bad Boy Boogiez" vor der Kamera stand.

Lucas Gregorowicz war außerdem in verschiedenen Kino- und TV-Produktionen zu sehen, u. a. im ZDF-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" (2013), "Vorstadtweiber" (2015-2016), im Kinofilm "Schrotten" (2016) und in "Lommbock" (2017). Zuletzt war er in "Sommerfest" (2017), "Passagier 23 – Verschwunden auf hoher See" (2018) und in der Serie "Der Pass" zu sehen, die 2019 als beste Serie mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet wurde.

Lucas Gregorowicz wird auch weiterhin als Kriminalkommissar Adam Raczek im "Polizeiruf 110" des rbb zu sehen sein.

Blättern zwischen Teams