Statement Regine Hentschel

Bestatterteam Herr Töteberg (Stephan A. Toelle) und Frau Bleckmann (Regine Hentschel) in ihrem Element.
Bestatterteam Herr Töteberg und Frau Bleckmann in ihrem Element. | Bild: NDR/ARD Degeto / Gordon Timpen

»Ich mag diese unterkühlt wirkende, wortkarge Art meiner Figur Frau Bleckmann. Sie birgt ein Geheimnis und man kann ihr eine Menge zutrauen, sogar Gemeinheiten. Die Bestatter verbinden drei essentielle Dinge: eine latente Geldgier, die Suche nach potentiellen Toten und die Faszination für den Tod. So ist nicht verwunderlich, dass ihr Auto den Werbespruch ziert: "Der Tod ist nur ein neues Zuhause“. Ihre wahren Charaktere erkennt man auch zum Beispiel in dem Moment, als sie in der Folge "Gold!“ die Leiche sauber und hübsch machen und dabei Goldstaub an ihr entdecken. Die Bestatter verkörpern zwar einerseits Pietät, sind aber alles andere als pietätvoll, denn der Goldstaub treibt ihnen die Dollarzeichen in die Augen. Mit dem Geld träumen sie, endlich mit ihrem Bestattungsinstitut weltweit expandieren zu können. Als Schauspielerin muss ich mich in den Szenen mit Stephan Tölle oft sehr zurücknehmen. Gerade die absurden Momente verleiten dazu, dicker als nötig aufzutragen. Da ist es gut, den Regisseur als Korrektiv an der Seite zu wissen. Es ist toll, dass die Bestatter inzwischen zum festen Cast dieser Reihe gehören und wir sie weiter entwickeln können, denn ich genieße das besondere Timbre dieses Formats: Scheinbar harmlose Vorfälle führen dazu, dass sich Abgründe auftun und Menschen wie "entfesselt“ agieren. Wie Frau Irmler, die plötzlich grausame Dinge tut. Und was war der Auslöser? Eine verletzte Schildkröte. Herrlich absurd!«