Charakteranalyse von Matthias Hecker

Reinhard Haller, in Österreich als psychiatrischer Gerichtsgutachter bekannt, hat die Charaktere der "Pregau"-Figuren analysiert.

Der Polizist Matthias Hecker (Robert Palfrader) hat einen Verdacht...
Matthias Hecker

Bedrohlich, düster, misstrauisch

Typ des gehemmt – aggressiven, eher bedrohlich und düster wirkenden, ständig misstrauischen Cops. Keinesfalls den "Freund und Helfer" repräsentierend. Seine lauernde  Art und die ständige, meist kontrollierte Gespanntheit vermittelten ein "unvertrautes" Bild seiner Person. Obwohl er intellektuell und in seinem kriminologischen Verstand den Kollegen und besonders seinem Chef überlegen ist, muss es sich mit einer unbefriedigenden, unter seiner Qualität liegenden Rolle abfinden. Im Prinzip sehr ehrgeizig und für höhere Aufgaben geeignet, muss er sich mit der zweiten oder dritten Rolle begnügen. Er ist der eigentliche Gegenspieler sowohl seines Chefs Ferdinand Oswald, der seine Position weniger durch berufliche Tüchtigkeit, als durch Arrangieren mit den Mächtigen gefestigt hat. Gleichzeitig ist Matthias Konkurrent der anderen Polizisten, denen er bezüglich Qualifikation und Strebsamkeit überlegen ist.

Der durchgehend vorhandene schwernehmend-melancholische Zug erweist sich als Kränkungsreaktion wegen beruflicher Benachteiligung bzw. mangelnder Förderung. Seine chronische Frustriertheit manifestiert sich in permanenter Dysphorie (Grantigkeit), lehnt sich gegen seine Resignation immer wieder auf, durchaus narzisstisch-kränkbar und zynisch. Typ eines unbefriedigten "Bluthundes", der einer Spur nachgeht und sich in die Täter verbeißt. Misstrauisch-paranoide Grundhaltung.

Nach Analyse seines Vorgesetzten ein unbefriedigter Einzelgänger, der sozial isoliert lebt, keine Vergnügungen hat und sich ganz in seinem Beruf verbeißt.

Typische Verbitterungshaltung nach beruflicher Zurücksetzung und Kränkung, wurde gegenüber Hannes benachteiligt, sodass er nicht nur durch seinen scharfsinnig analytischen Verstand, sondern wohl auch durch seine Rivalitäts- und Rachegefühle auf dessen Spur kommt und sich davon nicht mehr abbringen lässt.

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.