Charakteranalyse von Günther "Snoopy" Prechtl

Reinhard Haller, in Österreich als psychiatrischer Gerichtsgutachter bekannt, hat die Charaktere der "Pregau"-Figuren analysiert.

Günther Prechtl, genannt "Snoopy", (Gerhard Liebmann, re.) pumpt Hannes (Maximilian Brückner) mal wieder um Geld an - aber nicht ohne Gegenleistung!
Hannes Bucher und Günther "Snoopy" Prechtl

Verschlagen, ohne gefühlsmäßigen Tiefgang

Schmierig, parasitär, schleimig, nicht nur spielsüchtig, sondern Spieler in verschiedenen Lebenslagen. Als Spieler chronisch verschuldet und in finanzieller Not.

Offensichtlich auch medikamentenabhängig, hat als Krankenpfleger problemlosen Zugang zu Psychopharmaka. Durch die Beruhigungsmittel werden seine Überich-Strukturen aufgelöst. Dadurch ist  er bei Aussicht auf finanziellen Gewinn jederzeit zugänglich für halb- und  vollkriminelle Aktionen.

Er wirkt hohl, ohne gefühlsmäßigen Tiefgang, verschlagen und abgebrüht, bereit, für Geld alles zu tun.

Wie die meisten Spielsüchtigen sind sein Denken, Fühlen, Wollen und Handeln letztlich immer auf die Sucht ausgerichtet. Spielsucht ist tatsächlich die Krankheit des "Nichtgenugkriegens" und des "Nichtaufhörenkönnens." Hinter all seinen Aktionen steht die Gier nach seinem Suchtmittel, dem Geld. Seinen psychischen bzw. intellektuellen Funktionen sind trotz der Sucht nicht beeinträchtigt, da er an einer substanzunabhängigen Suchtform leidet. So sind seine Organe (Tennisspieler!) einschließlich des Gehirns nicht beeinträchtigt. Er ist sportlich und psychisch voll präsent, was ihm in seiner kriminellen Energie zugutekommt.

Von seiner Persönlichkeit her ist er wie die meisten Spiegel süchtigen psychisch labil, emotional oberflächlich, innerlich hohl, wenig vertrauenserweckend, in der Stimmung wechselhaft, im zwischenmenschlichen Verhalten manipulativ und parasitär. Im Versuch, gilt für der Spielen zu beschaffen, kommt es zu Überschuldung und Betrug. Solches Verhalten wird durch die Einnahme von Beruhigungsmedikamenten, die ihn auch in den sozial erwünschten Bereich entängstigen und gleichgültig machen, gefördert.

Im Gegensatz zu Hannes identifiziert er sich wenig mit seinem Beruf und schon gar nicht mit dem Berufsethos. Seine Tätigkeit als Krankenpfleger bereitet ihm keine Freude, sondern ist ein "Job", den er unbefriedigt erledigt, immer auf der Suche nach einem Vorteil bzw. einem finanziellen Gewinn.

Seine Freundschaft zu Hannes wirkt nicht echt, hat vielmehr berechnend-parasitären Charakter. Die innere Aggressivität blitzt in seinen Zynismen und entwertenden Bemerkungen auf.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.