Die Darsteller

(aus "Bretonisches Leuchten")

Nick von Tempelhoff als Gilbert Durand

Nicki von Tempelhoff in seiner Rolle als Gilbert Durand. | Bild: ARD Degeto/Wolfgang Ennenbach

Nicki von Tempelhoff in seiner Rolle als Gilbert Durand.
Nicki von Tempelhoff in seiner Rolle als Gilbert Durand. | Bild: ARD Degeto / Wolfgang Ennenbach

Gilbert Durand ist ein erfolgreicher Immobilienmakler aus Paris. Mit seiner Ehefrau Alizée verbringt er die Ferien im selben Hotel wie Dupin und Claire. Schnell freundet er sich mit Dupin an und berichtet ihm von der Sorge um seine an Depressionen erkrankte Frau. Vor elf Jahren haben die beiden geheiratet, jetzt will er beruflich kürzertreten, um mehr Zeit mit Alizée zu verbringen. Die Ferien in der Bretagne sind ihre zweiten Flitterwochen – ein Neuanfang. Doch dann stürzt sich Alizée in die Fluten, und Gilberts Welt bricht in einem einzigen Moment zusammen.

Katharina Heyer als Alizée Durand

Katharina Heyer in ihrer Rolle als Alizée
Katharina Heyer in ihrer Rolle als Alizée  | Bild: ARD Degeto / Wolfgang Ennenbach

Scheu und zerbrechlich wirkt Alizée Durand auf den ersten Blick. Auf der Terrasse des Hotels erleidet sie vor den Hotelgästen einen Schwächeanfall. Kurz darauf findet Dupin sie zitternd und weinend in der Badewanne. Wie sich herausstellt, leidet Madame Durand an Depressionen. Als Alizée mit einem Boot aufs offene Meer fährt und sich vor aller Augen hinabstürzt, ist das für die Polizei vor Ort ein klarer Fall von Selbstmord. Doch Dupin kommen Zweifel.

Sven Gerhardt als Desespringalle

Sven Gerhardt (l.) als Desespringalle und Michael Schiller als Jérôme Chastagner
Sven Gerhardt (l.) als Desespringalle und Michael Schiller als Jérôme Chastagner | Bild: ARD Degeto / Wolfgang Ennenbach

Für den in Perros-Guirec zuständigen Kommissar Desespringalle ist klar, dass Madame Durand mit dem Sturz vom Boot ihrem Leben ein Ende setzen wollte. Dass ausgerechnet der bekannte Kollege Dupin Augenzeuge des Unglücks war und Zweifel am Selbstmord hegt, macht den Fall kompliziert. Als dann auch noch eine Frauenleiche im Steinbruch gefunden wird – für ihn ein offensichtlicher Unfall – und Dupin sofort zur Stelle ist, reagiert Desespringalle äußerst genervt.

Michael Schiller als Jérôme Chastagner

Sven Gerhardt (l.) als Desespringalle und Michael Schiller als Jérôme Chastagner
Sven Gerhardt (l.) als Desespringalle und Michael Schiller als Jérôme Chastagner | Bild: ARD Degeto / Wolfgang Ennenbach

Chastagner ist der Besitzer des Steinbruchs, in dem vor sieben Jahren die "rosa Tote" entdeckt wurde. Der Verdacht fiel auf ihn, aber man vermutete, dass die Ermittlungen dank seiner guten Beziehungen zur örtlichen Polizei ergebnislos blieben. Chastagner hat kaum Freunde in der Region, was nicht nur an seinem unfreundlichen Charakter liegt: Seit er den Sand aus der Bucht an die Chinesen verkauft hat, machen die Gezeiten das Baden dort lebensgefährlich. Ein herber Schlag für den Tourismus. Als nun erneut eine Frauenleiche in seinem Steinbruch auftaucht, gerät Chastagner in Dupins Visier.

Jörg Hentschel als Bellet

Jörg Hentschel in seiner Rolle als Bellet
Jörg Hentschel in seiner Rolle als Bellet | Bild: ARD Degeto / Wolfgang Ennenbach

Der Hotelbesitzer ist hocherfreut, den berühmten Kommissar Dupin als Gast zu begrüßen. Er hat alle Fälle Dupins mitverfolgt und vermutet nun, dass Dupin den bisher ungeklärten Tod der "rosa Toten" auflösen könnte, die vor sieben Jahren erwürgt im anliegenden Steinbruch aufgefunden wurde. Dass Dupin angeblich an die Côte de Granit Rose gereist ist, um hier Urlaub zu machen, überzeugt Bellet nicht – stattdessen lässt er ihm heimlich Zeitungsartikel zukommen, um die Neugier des Kommissars zu wecken. Als sich Madame Durand dann ins Meer stürzt, wird tatsächlich auch sein Hotel zum Schauplatz der Ermittlungen.

17 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.