Statement Sascha Schwingel

Redaktionsleiter ARD Degeto

Geiselnehmer Degowski (Alexander Scheer) ist unberechenbar.
Szene aus dem Film: Geiselnehmer Degowski ist unberechenbar. | Bild: ARD Degeto/Ziegler Film / Martin Valentin Menke

Redaktionsleiter ARD Degeto Sascha Schwingel

»Kilian Riedhof hat die Filme nicht als bloße Nacherzählung des Gewesenen inszeniert, sondern als Erinnerung und Mahnung an ein Ereignis, das sich sowohl ins kollektive Gedächtnis eingebrannt, als auch den Anbruch einer neuen Kultur des "Live-Dabeiseins" begründet hat. Diese schreckliche Geschichte erzählt und rekonstruiert anhand von unzähligen Protokollen und Aufzeichnungen die tatsächlichen Umstände und versucht darüber hinaus, die Konsequenzen eines Phänomens aufzuzeigen, das heute unumwunden mit "Gaffermentalität" bezeichnet wird. Eines Verhaltens, das wir heute umso besser kennen, da jeder über die Sozialen Netzwerke und Smartphones live dabei sein kann. Mehr noch, jeder kann selbst als "Bürger-Reporter" Fotos und Filme von Unfällen, Prügeleien, aktuellen Ereignissen oder privaten Veranstaltungen posten und teilen.

Wir wollen mit "Gladbeck" der Vielschichtigkeit der Wechselwirkungen zwischen Tätern, Öffentlichkeit und Polizei nachgehen, deren Beweggründe und Auswirkungen aufzeigen und zum Nachdenken anregen. Unter anderem auch, um der jüngsten Generation ein Gefühl für das Damalige und damit auch für das Heutige zu vermitteln. Die Ereignisse wirken noch 30 Jahre später nach. Eine Auseinandersetzung mit diesem Verbrechen und mit dem Versagen einzelner Institutionen ist für die Betroffenen eine Herausforderung. Denn bis heute gibt es keine offizielle Entschuldigung. Mit der Ausstrahlung von "Gladbeck" erhoffen wir uns einen generationenübergreifenden Dialog und ein kritisches Hinterfragen der Ereignisse.«

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.