Redaktion und Produktion

Zwischenstopp bei Freunden von Shirin (Mona Pirzad, li.): Robert (Felix Klare) feiert mit jungen Leuten.
Szene aus dem Film: Eine Feier mit jungen Leuten.  | Bild: ARD Degeto / Olaf Raymond Benold

Statement von Claudia Luzius (Redaktion)

Ein Unterhaltungsfilm für das deutsche Fernsehen, der im Iran spielt – geht das? Ja, das geht. Sebastian Orlacs "Liebe auf Persisch" überzeugte aufgrund seines guten Gespürs für einen charmanten Mix aus Familiengeschichte und romantischer Komödie, die Begeisterung für diese "Perle" war von Anfang an groß. Aber sogleich auch das Bewusstsein für die damit einhergehende Verantwortung.

Schon bei der Buchentwicklung haben sich alle kreativen Beteiligten, insbesondere der Drehbuchautor, darüber Gedanken gemacht, wie wir der Besonderheit, zum größten Teil im Iran drehen zu wollen, gerecht werden können. Wie erzählen wir die Geschichte einer jungen iranischen Deutschlehrerin, die nicht selbst über ihr Leben bestimmen darf? Und vor allem: Wie gelingt uns vor diesem Hintergrund eine Komödie für den Unterhaltungsplatz am Freitag im Ersten? Ein großer Dank gebührt Ivo Beck und seinem iranischen Service Produzenten Siamak Poursharif sowie dem Regisseur Florian Baxmeyer und seinem Team, die mit der iranischen Crew vertrauensvoll zusammengearbeitet haben. Gemeinsam ist uns eine kluge, kurzweilige und charmante Komödie für Das Erste gelungen.

Statement von Ivo Beck (Produzent)

Als wir im vorigen Jahr die Idee hatten, einen Film im Iran zu drehen, war die ARD Degeto sofort begeistert. Gemeinsam ist es uns gelungen, als erste ausländische Produktion seit 1978 in diesem außergewöhnlichen Land zu drehen.

Ein Anliegen war, die Vorurteile, die wir Deutschen gegenüber dem Iran und den Iranern haben, komödiantisch durch die Augen von Robert zu spiegeln und hoffentlich zu entkräften. Ein anderes zu zeigen, wie schwer es junge Frauen haben, in dieser Gesellschaft aufzusteigen, ihren eigenen Weg zu finden. Mich persönlich hat die enorme Gastfreundschaft der Iraner, ihre Offenheit und Neugier beeindruckt. Dieses Land ist im Umbruch und verdient es, dass man genauer hinschaut.

8 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.