1/1

Die Bilder zum Film

Der Papa ist weg! Irmi bittet ihren Sohn Robert nach ihm zu suchen. Der Münchner Jungunternehmer reist in den Iran und begibt sich auf Spurensuche. | Bild: ARD Degeto / Olaf Raymond Benold

Der Papa ist weg! Irmi bittet ihren Sohn Robert nach ihm zu suchen. Der Münchner Jungunternehmer reist in den Iran und begibt sich auf Spurensuche.

In Teheran angekommen, verliert er zunächst keine Zeit und knüpft Kontakte.

Besonders wichtig ist Dolmetscherin Shirin. Sie ist die Nichte von Teppichhändlerin Mehrnaz und hat ein Faible für die deutschen Literatur-Klassiker.

Bevor es losgeht, muss Shirin Robert erst einmal klarmachen, dass im Iran die Uhren anders ticken.

Schon bald lernt Robert Shirins Familie kennen und wird herzlich begrüßt.

Er genießt die iranische Gastfreundschaft in vollen Zügen.

Auch Mehrnaz Sohn Roshan möchte Robert kennenlernen und sich ein Bild von ihm machen.

Mehrnaz kennt Roberts Vater Achim. Sie erzählt ihm, dass sie vor über 30 Jahren eine Webmaschine von ihm kaufte. Aber warum sie nie bezahlt wurde, erfährt er nicht.

Auf alten Fotos erkennt Robert seinen Vater und stellt fest, dass dieser weitaus öfters in den Iran reiste, als seiner Familie zuhause bekannt war.

Jetzt will er es wissen und Robert reist einmal durch den Iran, um das Geheimnis seines Vaters zu lüften.

Damit im strenggläubigen Land alles seine Ordnung hat, muss Robert die junge Frau außerdem zunächst heiraten.

Bald schon erkennen sie eine Wand wieder, neben der Achim in jungen Jahren fotografiert wurde. Shirin und Robert scheinen der Wahrheit näher zu kommen.

Voller Ehrgeiz befragt er Menschen, die seinen Vater kennen könnten.

Und tatsächlich findet Robert seinen Vater Achim. Jetzt gibt es einiges zu erklären.

Hat ihn Shirin die ganze Zeit bewusst ausgetrickst? Robert erkennt, dass seine Weggefährtin offensichtlich mehr wusste.

Als endlich die ganze Wahrheit ans Licht kommt, sagt Robert seinem Vater lautstark die Meinung.