1/1

Die Bilder zum Film

Johanna Winkler versucht, ihren Sohn Ben verstehen, der sich fürs Christentum begeistert.

Johanna Winkler versucht, ihren Sohn Ben verstehen, der sich fürs Christentum begeistert.

Ben möchte sich zur Überraschung seiner Mutter Johanna Winkler konfirmieren lassen.

Frida ist zwar alles andere als religiös, hat aber Verständnis für Ben

Stiefvater Felix wäre gerne der "beste Freund" für Ben. Doch auch ihm fällt es schwer zu verstehen, warum sich der atheistisch erzogene Junge fürs Christentum begeistert.

Simon möchte seinen Sohn Ben in seinem Vorhaben unterstützen und bestärkt ihn.

Bei seinem Vater Simon, dessen Frau Daina und seine Halbschwestern Mathilda und Madita fühlt sich Ben wohl.

Seiner Mutter Johanna fällt es schwer, bei Ben loszulassen.

Johanna nimmt auch keine Hilfe von ihrem großzügigen Exmann an.

Zwischen Johanna und ihrem Freund Felix beginnt es zu kriseln.

Und Felix verguckt sich ausgerechnet in die Pfarrerin Tabea.

Johanna ist fest entschlossen, das Geld für eine protzige Konfirmationsfeier im Casino zu gewinnen.

Im Spielsalon von Hildegard ist sie keine Unbekannte.

Der große Tag ist da. Pfarrerin Tabea richtet ihre Worte an die Gemeinde.

Pfarrerin Tabea begleitet ihre Konfirmanden durch die Zeremonie.

Die ganze Familie feiert zusammen Bens Konfirmation.