SENDETERMIN Sa., 28.03.20 | 14:30 Uhr | Das Erste

Alles was recht ist – Sein oder Nichtsein

PlayLena Kalbach (Michaela May, Mitte) hat ihr Richteramt niedergelegt und sucht neue Herausforderungen an der Seite ihres Partners und Kollegen Friedrich (Götz Schubert) und ihrer Tochter Nike (Anna Schudt).
Alles was recht ist – Sein oder Nichtsein | Video verfügbar bis 28.09.2020 | Bild: ARD Degeto / Olaf R. Benold

Spielfilm Deutschland 2011

Die frisch verheiratete Lena Kalbach hat ihr Richteramt niedergelegt und sucht neue Herausforderungen an der Seite ihres Ehemanns und Kollegen Friedrich Gross. Das Paar plant die Eröffnung einer gemeinsamen Kanzlei, doch unterschiedliche Berufsauffassungen werden dabei schnell zum Problem. Hinter ihrem Rücken übernimmt Friedrich die lukrative Rechtsberatung für Lenas Erzfeind, Domvikar Grossmann. Des schnöden Mammons willen tritt Friedrich sogar wieder in die katholische Kirche ein.

Wutentbrannt eröffnet Lena ihr eigenes Anwaltsbüro. Die Zeiten für freischaffende Juristen sind jedoch hart, und so kann Lena bei ihren Mandanten nicht wählerisch sein. Durch die Vermittlung ihrer Tochter Nike, die als Staatsanwältin arbeitet, erhält sie überraschend einen Job, den sie sich nie hätte träumen lassen. Der katholische Pfarrer Lukas Schloss hat 30.000 Euro aus der Spendenkasse des Doms veruntreut und sitzt in Untersuchungshaft. Lena vermutet, dass der Geistliche erpresst wurde, und übernimmt seine Verteidigung. Dabei findet sie heraus, dass der sympathische Priester aus edlen Motiven handelte.

Lenas Gerechtigkeitssinn erwacht. Sie muss verhindern, dass Lukas exkommuniziert wird, doch ausgerechnet Friedrich, als Anwalt mit allen Wassern gewaschen, vertritt die Gegenseite. Lena unterbreitet ihrem Mann und dem überraschten Domvikar ein Angebot, das beide nicht ablehnen können. Für Gerichtspräsident Kästle, der bei diesem Kuhhandel gezwungenermaßen die Hauptrolle spielt, geht es buchstäblich um Sein oder Nichtsein.

Höhere Gerechtigkeit und die Buchstaben des Gesetzes können einander durchaus widersprechen: Nach diesem Motto handelt die engagierte Anwältin Lena Kalbach auch in dieser Folge der beliebten Familienreihe. Zum vierten Mal schlüpft Michaela May in die Rolle der resoluten Alt-68erin und legt sich diesmal mit dem Klerus der katholischen Hochburg Fulda an. Götz Schubert, Anna Schudt, Helmfried von Lüttichau, Harald Schrott und Karl Kranzkowski spielen die weiteren Rollen in diesem Film, der die osthessische Domstadt von ihrer schönsten Seite zeigt.

Besetzung und Stab

Rolle Darsteller
Dr. Lena Kalbach Michaela May
Friedrich Gross Götz Schubert
Dr. Nike Reichert Anna Schudt
Dr. Kästle Helmfried von Lüttichau
Lukas Schloss Harald Schrott
Domvikar Grossmann Karl Kranzkowski
Präsident OLG Rolf Kanies
Emanuel Reichert Maurice Engst
Klara Reichert Anna Hausburg
Kommissar Hungerbühler Holger Kunkel
Priester Michael Wüst Jens Wassermann
Immobilienmakler Joachim Berger
Therapeutin Nora Düding
Richter Oliver Schröder Wolfgang Menardi
Lydia Streng Sophie Rockstroh
Alte Frau Kristina Walter
Musik: Marcel Barsotti
Kamera: Fritz Seemann
Mathias Neumann
Buch: Hermann Kirchmann
Georg M. Oswald
Regie: Christoph Schrewe

Erstausstrahlung: 20.01.2011

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.