Fragen an Matthias Brandt

Matthias Brand in seiner Rolle als Bernd Peters
Matthias Brand in seiner Rolle als Bernd Peters

Sie spielen einen perfiden Serienkiller, der zwei Kinder entführt. Was hat Sie an dieser nicht alltäglichen Rolle schauspielerisch herausgefordert?

Dass Sie das für nicht alltäglich halten, beruhigt mich. Ich hatte mit Marco Kreuzpaintner schon einmal bei einem "Polizeiruf 100" zusammengearbeitet und das war eine sehr schöne und harmonische Arbeit gewesen, weswegen er mich wohl auch in diesem Projekt gerne dabeihaben wollte. Wir haben uns über das Drehbuch und die Rolle ausgetauscht und er mochte, glaube ich, meinen psychologischen Ansatz.

Vor allem die intensive Täter-Opfer-Beziehung ist ein besonderes Merkmal des Films. Wie hat sich dadurch das Zusammenspiel mit Marleen Lohse entwickelt?

In Ihrer Frage steckt, finde ich, vor allem ein Kompliment an den Regisseur und den Autor, denn Marleen und ich sind uns ja am Set bedauerlicherweise gar nicht so oft begegnet. Es ist aber offenbar trotzdem gelungen, diese Beziehung sichtbar und spürbar zu machen. Das freut mich natürlich.

Welche Szene ist Ihnen am stärksten in Erinnerung geblieben und warum?

Einen Film zu drehen, ist ein sehr technischer, handwerklicher Vorgang. Ich mache mir deshalb während einer Arbeit hauptsächlich darüber Gedanken, was ich erzählen möchte, wie mir das am besten gelingen könnte und bin emotional gar nicht so involviert. Als ich den Film sah, gefiel mir vor allem, wie Marleen Lohse und Fabian Busch die Geschichte der Eltern der verschwundenen Kinder zeigen.

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.