Fragen an Ina Paule Klink

Böni (Golo Euler) droht, Dominique (Ina Paule Klink) zu töten.
Böni droht, Dominique zu töten. | Bild: ARD Degeto / Roland Suso Richter

Fragen an Ina Paule Klink

Frau Klink, zu Beginn des neuen „Zürich-Krimis“ feiern Dominique und Borchert ihr dreijähriges Jubiläum. Wie hat sich die Zusammenarbeit entwickelt?

Mittlerweile arbeiten beide Hand in Hand, mit großem gegenseitigen Vertrauen. Man hat sich über die Zeit außerordentlich gut kennengelernt, kennt die Stärken und Schwächen des anderen. Selbst die doch manchmal etwas ungewöhnlichen Recherchewege sind und werden mehr oder weniger akzeptiert. Die Zusammenarbeit funktioniert auf hoher Respektebene und ist für beide sehr wichtig.

Was denkt Dominique, als sie herausfindet, dass ihr Vater sie mit Absicht in diese gefährliche Lage gebracht hat und somit auch ihr Leben aufs Spiel gesetzt hat?

Ob es Absicht war, weiß nur Reto. Dennoch will und kann sie es im ersten Moment nicht glauben. Welcher Vater tut so etwas? Als sie sich eingestehen muss, dass es das ist, wonach es aussieht, ist sie mehr als getroffen und enttäuscht. Sie fühlt sich benutzt. Benutzt für das, was sie an ihrem Vater über all die Jahre schon immer missbilligte – seine krummen Millionen-Geschäfte im Hintergrund.

Wie schwer ist es für Dominique, über die Geiselnahme hinwegzukommen?

Dominique versucht, die Geiselnahme wegzuschieben. Sie will nicht darüber reden und versucht, den gewohnten Alltag mehr oder weniger wieder zu leben. Doch das misslingt an einigen Stellen. Sie ist durch das Erlebte traumatisiert. Der erste Schritt danach, wieder ins Gerichtsgebäude und in einen Gerichtssaal, ist kein leichter. Dennoch hat sie eben ihre eigene Methode, damit umzugehen.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.