Vorweihnachtliches Adventsessen des Ersten in München

Programmdirektor Volker Herres lädt Programmverantwortliche und Protagonisten des Ersten, Produzenten sowie Pressevertreter zum Nikolaustag

Sebastian Bezzel, Lisa Marie Potthoff, Siman Schwarz
Zu Gast beim Adventsessen waren unter anderem Sebastian Bezzel und seine Schauspielerkollegen Lisa Marie Potthoff und Simon Schwarz, die in den Krimis um den Provinzpolizisten Franz Eberhofer mitspielen. | Bild: ARD / Max Kohr

Der Einladung von Programmdirektor Volker Herres zu dem beliebten Branchentreffen sind am gestrigen Freitagabend, 6. Dezember 2019, rund 130 Gäste nach München gefolgt.

Namhafte Schauspielerinnen und Schauspieler, Moderatoren, Produzenten und Programmverantwortliche sowie Pressevertreter feierten in entspannter, vorweihnachtlicher Atmosphäre. Auf dem Roten Teppich begrüßte Volker Herres u.a. Florian Silbereisen, Martina Gedeck, Julia Koschitz, Gesine Cukrowski, Verena Altenberger, Kai Pflaume, Harald Krassnitzer, Ann-Kathrin Kramer, Diana Amft, Kai Pflaume, Sabine Postel, Karin Hanczewski, Sebastian Bezzel, Rebecca Immanuel, Anneke Kim Sarnau, Ingo Naujoks, Elton, Götz Schubert, Ulrike C. Tscharre, Katharina Wackernagel, Frank Plasberg, Simon Schwarz, Philipp Danne, Matthias Koeberlin, Regina Ziegler, Aglaia Szyszkowitz, Chiara Schoras, Wolfram Koch, Julia Scharf, Lisa Bitter, Ulrike Folkerts, ChrisTine Urspruch, Quirin Berg, Lisa Maria Potthof oder Michael Brandner u.v.a.m.

Der Programmdirektor betont die Verantwortung des Ersten gegenüber der Gesellschaft

Anlass für das traditionelle Adventsessen mit anschließender Lounge war die gemeinsame Bilanz eines spannenden Fernsehjahres und der Ausblick auf kommende Projekte des Ersten. Volker Herres betonte in seiner Ansprache an die Gäste vor allem die Verantwortung des Ersten gegenüber der Gesellschaft.

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen:

"Gerade in schwierigen Zeiten, wo sich, gefühlt, jede vertraute Grundlage aufzulösen droht, können wir mit unseren Programmen einen ganz wesentlichen Beitrag zum Zusammenhalt der Gesellschaft, zum gegenseitigen Verständnis leisten. Eine Gesellschaft ist nur so frei wie die Debattenkultur, die sie zulässt und die sie lebt. Ob Unterhaltung oder Sport, Information oder Fiktion: Sie alle hier tragen in den verschiedenen Genres dazu bei, dass dies auch weiterhin möglich ist."

Die Gäste ließen den Abend nach dem Dinner in der Lounge ausklingen.