Hilfe zum Livestream des Ersten

Das Programm des Ersten steht als Livestream online zur Verfügung. Das Livestream-Angebot ist u. a. über www.daserste.de/live/ oder die Das Erste App erreichbar (Apple und Android).

Vereinzelt stehen Livestreams nur in Deutschland zur Verfügung (Geolocation / zum Beispiel einzelne Sport-Events). Einige Sendungen und / oder Beiträge von Sendungen können aus rechtlichen Gründen jedoch nicht im Internet als Livestream angeboten werden. DasErste.de bemüht sich, für so viele Sendungen des Ersten Deutschen Fernsehens wie möglich die Internetrechte und Livestreamrechte zu klären.

Kann man den Livestream auch mit Untertitel sehen?

Das Erste bietet seinen durchgehenden Livestream optional auch mit Untertitel an. Um die Untertitel einzublenden, einfach unter dem Player auf das "UT" Symbol klicken. Es werden alle Sendungen mit Untertitel angezeigt, die auch im TV mit Untertitel laufen. Zudem wird dieser Livestream nur in Deutschland angeboten (Geoblocking).

Warum kommt manchmal die Meldung, dass eine bestimmte Sendung nicht zu sehen ist?

Derzeit fehlen aus rechtlichen Gründen noch wenige Sendungen des Ersten – der Rest wird durchgehend live gestreamt. Fehlende Sendungen sind derzeit internationale und /oder ältere Spielfilme (meist im Nachtprogramm).

Sportschau im Livestream

Auch die Sportschau mit der Bundesliga und anderen Sportevents wird im Livestream angeboten – die Sendung ist jedoch aus rechtlichen Gründen nur in Deutschland abrufbar.

Kann ich den Livestream mobil sehen?

Die mobile Version für Smartphones und Tablets ist über daserste.de oder die Das Erste App erreichbar (Apple, Android, Amazon Fire TV). Es wird grundsätzlich empfohlen, das Angebot über WLAN zu nutzen.

Kann ich den Livestream im Ausland nutzen?

Die meisten Sendungen im Livestream sind international verfügbar. Selten muss bei Sportsendungen, Serien oder bei Spielfilmen der Stream auf Deutschland beschränkt werden (Geolocation).

Meldung "Nicht verfügbar – Ihr Browser erlaubt leider nur Livestreams über das Flash-Plugin"

Vermutlich setzen Sie den Internet Explorer 11 (oder älter) unter Windows 7 ein. In diesem Browser ist eine Livestream-Wiedergabe nur mit dem Flash-Plugin möglich, da dieser 2015 erschienene Browser viele Funktionalitäten aktueller Webstandard nicht unterstützt (in diesem Fall die Media Source Extensions). Wir haben uns entschieden, das Flash-Plugin aufgrund zahlreicher Sicherheitslücken nicht mehr zu unterstützen. Die einzige Möglichkeit, unseren Livestream zu nutzen, besteht für Sie darin, einen alternativen Browser wie Firefox, Chrome o.ä. zu installieren.

Wird beim Livestream Linux unterstützt?

Ja, solange Sie einen Browser einsetzen, der die Media Source Extensions nutzt. Das sollte jeder aktuelle Browser sein.

Kann man die Qualität des Streams verändern?

Der Stream wird in verschiedenen Qualitätsstufen ausgespielt, die sich je nach tatsächlicher Verbindungsgeschwindigkeit automatisch ändern. Die größte Gesamtbitrate beträgt 2692 kbit/s. Über eine mobile Verbindung kann häufig keine optimale Qualität erzielt werden (die niedrigste Qualitätsstufe ist eine Audiodatei ohne Bild bei 64 kbit/s). Es wird WLAN empfohlen.

Ist das Angebot kostenlos?

Die Nutzung des Angebots ist kostenlos. Je nachdem, welchen Mobilfunkvertrag und /oder Providervertrag Sie abgeschlossen haben, können jedoch zum Teil erhebliche Kosten für den Datentransport entstehen. Sobald sich Inhalte über das Mobilfunknetz aktualisieren oder Videos und Livestreams über das Mobilfunknetz abgerufen werden, gilt der Datentarif aus dem Vertrag mit Ihrem Netzbetreiber. Wir empfehlen, vor allem Videos möglichst über eine kostenlose WLAN-Verbindung (WLAN/WiFi-Netzwerk) mit Datenflatrate anzuschauen. Für Details kontaktieren Sie bitte Ihren Provider / Mobilfunkanbieter.

Warum ist der Livestream zeitversetzt zum Fernsehprogramm im TV?

Der Livestream im Netz muss technisch erst noch in Webformate encodiert und über ein CDN (Content Network Delivery) ausgespielt werden. Dies verursacht Verzögerungen bis zu 20 Sekunden. Es handelt sich dabei nicht um einen Fehler, sondern lässt sich nicht vermeiden.