SENDETERMIN Mi, 02.05.18 | 22:45 Uhr | Das Erste

"Man wird ja wohl noch sagen dürfen!"

PlayGast bei Moderatorin Sandra Maischberger: Bushido (Rapper)
"Man wird ja wohl noch sagen dürfen!" Wie diskriminierend ist Sprache? | Video verfügbar bis 02.05.2019 | Bild: WDR / Max Kohr

Politische Korrektheit in Sprache und Kunst: Sind "Zigeunerschnitzel" und "Negerkuss" zu Recht aus unserem Vokabular gelöscht? Wie weit dürfen Rapper in ihren umstrittenen Texten gehen? Und welche Regeln müssen für Kabarettisten gelten? Was darf Satire, was darf Kunst? Macht uns eine politisch korrekte und gendergerechte Sprache zu besseren Menschen? Oder ist "Political Correctness" eine "reale Gefahr für die freie Gesellschaft" (DIE ZEIT)?

Peter Hahne (Fernsehmoderator und Buchautor)

Gast bei Moderatorin Sandra Maischberger: Peter Hahne (Fernsehmoderator und Buchautor)
Peter Hahne  | Bild: WDR / Max Kohr

"Müssen uns geifernde Gutmenschen mit ihrer penetranten politischen Korrektheit eigentlich alles madig machen", fragt der langjährige ZDF-Moderator. "Ich bin doch nicht frauenfeindlich, wenn ich Genderwahn als unwissenschaftlich ablehne, nicht Rassist, wenn ich ein Zigeunerschnitzel bestelle", sagt Peter Hahne. Der Bestsellerautor beklagt, dass eine "Sprachpolizei" in Kinderbüchern Begriffe wie "Negerkönig" in "Südseekönig" umbenennen wolle: "Es kommt doch auch niemand auf die Idee aus dem bösen Wolf eine böse Wölfin zu machen."

Bushido (Rapper)

Gast bei Moderatorin Sandra Maischberger: Bushido (Rapper)
Bushido  | Bild: WDR / Max Kohr

Als einer der Urväter des Gangsta-Rap in Deutschland sieht er den Streit um die Echo-Auszeichnung für Kollegah und Farid Bang differenziert. "Als Rapper muss ich mich leider hinter die beiden stellen", erklärt der fünffache Echo-Preisträger. Moralisch hätten die beiden zwar eine Grenze überschritten, die für ihn nicht in Frage käme. "Aber es wäre scheinheilig, wenn ich sie jetzt kritisieren würde, denn ich war ja früher fast genauso", sagt der vierfache Vater. Bushido glaubt, dass bei der Kunstfreiheit mit zweierlei Maß gemessen werde und verweist auf das Schmähgedicht gegen Erdogan: "Ist man ein Böhmermann, ist es Kunst. Ist man Rapper, landet es auf dem Index."

Annabelle Mandeng (Schauspielerin)

Gast bei Moderatorin Sandra Maischberger: Annabelle Mandeng (Schauspielerin)
Annabelle Mandeng  | Bild: WDR / Max Kohr

Die Moderatorin und Schauspielerin kritisiert Musiker wie Kollegah für ihre frauenverachtenden und schwulenfeindlichen Texte: "Es ist das Allerletzte, wenn einer Erfolg hat, indem er andere niedermacht!" Das sei auch gefährlich, weil Gangsta-Rapper für viele ihrer Fans Vorbilder seien. Wenn dann noch Gewalt gegen bestimmte Personen verherrlicht werde, geht dies Annabelle Mandeng zu weit: "So etwas gehört verboten!"

Florian Schroeder (Kabarettist)

Florian Schroeder (Kabarettist)
Florian Schroeder  | Bild: WDR / Max Kohr

"Es gibt keine Sprechverbote in Deutschland", sagt der Comedian. "Dieses larmoyante Geheul der alten weißen Männer, dass sie nichts mehr sagen dürfen, geht mir auf die Nerven." Im Grunde begrüßt er die Idee der politischen Korrektheit, weil sie uns über unsere Sprache nachdenken ließe: "Wenn ich einen Schwarzen Neger nenne, spreche ich seine Unterdrückung mit aus." Wenn es aber um die Freiheit der Kunst ginge, seien die Gesetze die einzige Grenze, sagt der Kabarettist. "Auch schlechte Kunst wie Songs von Kollegah sind von der Kunstfreiheit geschützt", so Florian Schroeder.

Teresa Bücker (Journalistin)

Gast bei Moderatorin Sandra Maischberger: Teresa Bücker (Journalistin)
Teresa Bücker  | Bild: WDR / Max Kohr

"Diskriminierung fängt mit der Sprache an", sagt die Chefredakteurin des Online-Frauenmagazins "Edition F". Deswegen begrüße sie zum Beispiel, dass die Universität Leipzig nur noch von "Professorinnen" spreche nicht mehr von "Professoren". Die Feministin plädiert außerdem für eine gendergerechte Neufassung der deutschen Nationalhymne: "So können wir zeigen, dass wir ein wirklich modernes Land sind." Dabei gehe es nicht um Umerziehung, so Teresa Bücker, sondern darum Respekt für Vielfalt zu fördern.

Marlies Krämer (Feministin)

Zugeschaltet bei Moderatorin Sandra Maischberger: Marlies Krämer will von ihrer Bank als "Kundin" angesprochen werden, nicht als "Kunde" - und kämpft weiter.
Marlies Krämer | Bild: WDR / Max Kohr

Die Rentnerin sorgte bundesweit für Aufsehen mit ihrer Klage am Bundesgerichtshof. Die Feministin wollte erreichen, dass ihre Sparkasse sie in Formularen nicht mehr "Kunde" sondern "Kundin" nennt. "Wir Frauen sind die Mehrheit der Bevölkerung und kommen in unserer eigenen Muttersprache nicht vor, als gäbe es uns gar nicht", beklagt die 80-Jährige. Seit 30 Jahren kämpft Marlies Krämer für die sprachliche Gleichstellung von Frauen. So setzte sie durch, dass in Personalausweisen auch das Wort "Inhaberin" eingetragen wurde, und erreichte, dass Tiefdruckgebiete nicht nur weibliche, sondern auch männliche Vornamen bekommen.

107 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.