SENDETERMIN Mi, 13.09.17 | 22:45 Uhr | Das Erste

Der verwirrte Wähler: Welche Partei steht noch wofür?

Der verwirrte Wähler

Eine Kanzlerin, die konservative Inhalte ihrer Partei aufgegeben hat, ein Kanzlerkandidat, der an Eckpfeilern sozialdemokratischer Türkeipolitik rüttelt. Grüne Politiker, die nach mehr Polizei rufen, oder linke Politiker, die Asylbewerbern ein Gastrecht absprechen – viele politische Positionen lassen sich nicht mehr eindeutig bestimmten Parteien zuordnen. Die Zeit der klassischen Lagerwahlkämpfe ist vorbei. Kaum eine mögliche Koalition zur Bildung einer Regierung wird ausgeschlossen. Kein Wunder, dass sich die Hälfte der Wähler kurz vor der Bundestagswahl noch nicht für eine Partei entscheiden kann.

Johannes B. Kerner (TV-Moderator)

Johannes B. Kerner
Johannes B. Kerner

Der Fernsehmoderator ist enttäuscht vom bisherigen Wahlkampf. "Es fällt schwer, Unterschiede zwischen den Parteien auszumachen. Mit richtigem Kampf um die besten Ideen hat das nichts zu tun." Außerdem kritisiert der 52-Jährige: "Die Parteien denken häufig nur von einer Umfrage zur nächsten und kümmern sich zu sehr um mögliche Koalitionen." Johannes B. Kerner wünscht sich stattdessen, dass die Parteien einen langfristigen Plan für Deutschland entwerfen und zehn oder 20 Jahre vorausdenken.

Anja Reschke (ARD-Moderatorin)

Anja Reschke
Anja Reschke

"Die Klage, dass Parteien für nichts mehr stehen, kenne ich, seit ich wählen darf, also seit Ende des Kalten Krieges", sagt die Journalistin. Sie frage sich, ob es überhaupt schlimm sei, wenn die Politik sich mehr an Herausforderungen als an Ideologien orientiere. Dennoch beobachtet die Moderatorin des ARD-Politmagazins "Panorama" eine Krise der Demokratie, weil sich Teile der Wähler und Politiker immer mehr voneinander entfremdet hätten. Der AfD sei zwar zugute zu halten, dass wieder mehr Menschen wählen gingen, doch dass sie die Demokratie beleben könne, glaubt Anja Reschke nicht: "Bisher konnte ich nicht erkennen, dass AfD-Politiker konstruktiv am demokratischen Prozess mitwirken. Es klingt oft mehr danach, als sei ein kompletter Umsturz das Ziel."

Ole von Beust, CDU (ehemaliger Hamburger Bürgermeister)

Ole von Beust
Ole von Beust

Der langjährige Erste Bürgermeister Hamburgs verteidigt Angela Merkel gegen konservative Kritik, auch ihren Schwenk bei der "Ehe für alle": "So ist eben der gesellschaftliche Wandel. Und es gibt doch nichts Konservativeres als die Ehe." Er beobachte auf seinen Reisen, dass Deutschland selbst in Oberbayern oder Franken "erheblich liberaler und offener ist, als man glaubt". Ole von Beust plädiert für eine Koalition mit der FDP nach der Wahl, "auch wenn ich ein Freund von Schwarz-Grün bin".

Ralf Stegner, SPD (stellvertretender Bundesvorsitzender)

Ralf Stegner
Ralf Stegner

"Die Kanzlerin hat keine Idee von der Zukunft", beklagt der SPD-Landesvorsitzende von Schleswig-Holstein. Sie pflege eine minimalistische Form des Auftritts, und das sei leider teilweise wirkungsvoll. "Aber inhaltlich hat sie wenig zu bieten", sagt Ralf Stegner. "Für mich sind Union und SPD die beiden Kanzlerparteien, die darüber streiten müssen, wer die Bundesrepublik führt. Wir kämpfen weiter um Platz eins", bekräftigt der SPD-Vize trotz schlechter Umfragewerte für seine Partei. "Unser Wahlziel ist, dass Martin Schulz Kanzler wird – daran arbeiten wir mit aller Kraft bis zum Wahltag um 18 Uhr."

Jan Fleischhauer ("Spiegel"-Journalist)

Jan Fleischhauer
Jan Fleischhauer

"Die CDU ist unter Merkel vergrünt und sozialdemokratisiert", konstatiert der Spiegel-Kolumnist. "Wer CDU wählt, bekommt SPD pur." Das TV-Duell habe gezeigt, dass sogar die SPD nicht wisse, was sie der Kanzlerin vorwerfen solle. Die politischen Lager seien nur noch schwer erkennbar, so der Bestsellerautor. Viele bürgerliche Wähler fragten sich, was sie wählen sollen, wenn sie sich wieder eine Opposition im Bundestag wünschen. "Die interessante Frage wird sein, wie AfD und FDP abschneiden", sagt Jan Fleischhauer und prophezeit, dass beide Parteien stärker würden, als es die Umfragen abbilden.

Michael Kunert (Geschäftsführer Infratest dimap)

Michael Kunert
Michael Kunert

Die Bundestagswahl sei noch keinesfalls entschieden, sagt der Wahlforscher, der seit Jahren mit Infratest dimap die Wahlprognosen für die ARD erstellt. Ein Drittel der Wähler würde sich erst am Wahlwochenende entscheiden. "Die Identifikation mit Parteien nimmt ab." Auch die traditionellen Verbindungen in den politischen Lagern fielen weg, analysiert Michael Kunert: "Beispielsweise findet Kanzlerin Angela Merkel bei den Grünen mehr Zuspruch als SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz."

85 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.