1/1

Die Crew der "Grand Lady" aus der 5. Staffel

Wenn es in Richtung Südamerika geht, werden auch erfahrene Kapitäne schnell unruhig. Morten Hansen (55) weiß ganz genau, was seiner "Grand Lady" in Brasilien blüht: eine Prüfung auf Herz und Nieren. Nur dann, wenn das Schiff bis in die letzten Winkel hinein auf Vordermann gebracht ist, steht der Reise ans Ende der Welt nichts mehr im Wege. Auch danach bleibt kaum Zeit zum Durchatmen. Denn auf den 55-jährigen Norweger und seine Crew warten nicht nur wieder allerlei spannende Abenteuer in reißenden Flüssen und brasilianischen Favelas, sondern auch Verspätungen, medizinische Notfälle und kulinarische Grenzerfahrungen. Willkommen in Südamerika!

Wenn es in Richtung Südamerika geht, werden auch erfahrene Kapitäne schnell unruhig. Morten Hansen (55) weiß ganz genau, was seiner "Grand Lady" in Brasilien blüht: eine Prüfung auf Herz und Nieren. Nur dann, wenn das Schiff bis in die letzten Winkel hinein auf Vordermann gebracht ist, steht der Reise ans Ende der Welt nichts mehr im Wege. Auch danach bleibt kaum Zeit zum Durchatmen. Denn auf den 55-jährigen Norweger und seine Crew warten nicht nur wieder allerlei spannende Abenteuer in reißenden Flüssen und brasilianischen Favelas, sondern auch Verspätungen, medizinische Notfälle und kulinarische Grenzerfahrungen. Willkommen in Südamerika!

Seit 24 Jahren fährt Thomas Gleiß zur See. Die Entscheidung für einen Beruf, der nicht gerade auf Familienplanung ausgerichtet ist, hat der Kreuzfahrtdirektor nie bereut. Doch seit 17 Monaten ist alles anders. Seit der Geburt seines Sohnes Lio betritt der 55-Jährige, der selbst in Teheran und Kairo aufgewachsen ist, die Grand Lady mit gemischten Gefühlen. Er steht vor einer schwierigen Entscheidung: Entweder er lässt seine kleine Familie im heimischen Ostfriesland zurück – oder sein Sohn wird dem stressigen Alltag an Bord, Zeitverschiebung inclusive, und einer Ganztagsbetreuung ausgesetzt. "Hätte ich beide zuhause sitzen lassen, hätte mich das emotional sehr belastet. Lio's Konstante müssen wir an Bord sein", beschreibt er. Mit wir sind er und seine Frau Katrin gemeint. Und der Kreuzfahrtdirektor muss sich mit noch einem ganz neuen Gefühl vertraut machen: Dass er jemanden, der nur ein paar Meter entfernt ist, trotzdem unendlich vermissen kann.

Auch der routinierte Kreuzfahrtdirektor Thomas Gleiß kann nicht alles alleine managen und braucht Unterstützung. Die bekommt er von seinem Stellvertreter Jörn Hofer (rechts). Der steht ihm rund um die Uhr zur Seite. Für seine Ansagen an Bord der "Grand Lady" nimmt sich Jörn Hofer (45) viel Zeit – sie enthalten immer etwas mehr Info, als die Passagiere in ihren Reiseführern finden. Das Wohl der Gäste ist sein Job. Dabei dürfen ein abwechslungsreiches Programm und die perfekte Stimmung an Bord nicht fehlen. Ob zum Oktoberfest auf dem Atlantik oder der Äquatortaufe, der studierte Theologe weiß, wie man Passagieren Spaß gut verdaulich serviert. Doch dann muss Thomas Gleiß aus privaten Gründen die Heimreise antreten und Jörn Hofer wird vom Stellvertreter zum Kreuzfahrtdirektor.

Für zwei Monate übernimmt Katrin Gleiß-Wiedmann (33) das Zepter über das Show-Ensemble der "Grand Lady". Seit 2013 ist sie mit Kreuzfahrtdirektor Thomas Gleiß verheiratet, Söhnchen Lio ist 17 Monate alt. Und auf Ensemble wartet nichts Geringeres als die Premiere des neuen Programms – choreografiert von der Chefin selbst! Die Nervosität ist bei allen Künstlern groß: wird die neue Bühnenshow bei den Gästen ankommen? Für Katrin Gleiß-Wiedmann wird die tägliche Arbeit manchmal zu einer Zerreißprobe. Denn gleichzeitig will sie ihrem zweiten großen "Projekt" gerecht werden, ihrem kleinen Sohn Lio, der mit an Bord ist. Wie lassen sich unbeschwerte Momente mit der Familie genießen und gleichzeitig anstrengende Choreografien einstudieren? Wie können Tanzschritte durchgegangen werden, wenn sich die Mama nach dem Kind sehnt? Für Katrin Gleiß-Wiedmann beginnt in Marseille ein Drahtseilakt. Aber Familie Gleiß ist gut organisiert und Oma und Opa Gott sei Dank immer in der Nähe.

Für Schiffsarzt Dr. Winfried Koller (61, rechts im Bild) ist die Südamerika-Reise ein Heimspiel. Der Kosmopolit ist in Rio de Janeiro, München und auf der "Grand Lady" gleichermaßen zuhause und spricht fließend Spanisch. Die Ausflüge mit ihm werden zu einem ganz besonderen Erlebnis – ob bei einer Ganzkörperschlammpackung im Vulkan oder beim Besuch des Bücherbusses in Nicaragua – der Doktor kommt durch seine offene Art überall mit Einheimischen in Kontakt. Im Schiffshospital ist der Orthopäde und Sportmediziner erster Ansprechpartner für alle großen und kleinen Leiden. Nicht nur die Passagiere, sondern auch die Schiffscrew, vom Tänzer bis zur Schreinerin, finden immer ein offenes Ohr beim Arzt ihres Vertrauens. Wenn es um den Gesundheitszustand auf dem Schiff geht, greift der Bordarzt auch mal zu ungewöhnlichen Mitteln und fragt im Bordshop den Verbrauch an Taschentüchern ab.

Bernd (34) ist ein echter Hamburger Jung. Über 350 Magnete, die seine Kabinenwand schmücken, erzählen von all den Orten, die der Reiseleiter schon besucht hat. Unter anderem sind sie Zeugen von mittlerweile vier Weltreisen. Höchste Zeit also, die Erfahrung zu teilen. Also nimmt Bernd Praktikantin Dominique unter seine Fittiche. Ausgerechnet im komplizierten Brasilien darf er sie auf ihre Zukunft als Reiseleiterin vorbereiten. Seine Freizeit verbringt er am liebsten mit seinem Kumpel Christian, dem 2. Offizier an Bord. Der überredet ihn sogar zum Surfen! Eine Blamage scheint vorprogrammiert. Und auch wenn Bernd das Meer dieses Mal nicht gewogen ist, er erlangt immerhin die Erkenntnis, dass man auch ohne Stress und nasse Kleidung am Strand eine gute Figur machen kann – solange man nur überzeugend genug ein Surfboard vor sich her trägt.

Bis Curacao mit an Bord und rund um die Uhr einsatzbereit: Die quirlige Entertainment-Managerin Corina von Wedel-Gerlach koordiniert das Showprogramm an Bord. Und wo die Wahl-Hamburgerin ist, steht Action und gute Laune auf dem Programm. Im Fundus sorgt Cori (34) für das richtige Outfit, in der Maske ermutigt sie die Tänzer und in der Showlounge heizt die ausgebildete Musicaldarstellerin den Gästen auch mal selbst ein – solange bis die Stimme versagt. Bei privaten Landgängen mit Zauberer Kalibo wandelt sie auf den Spuren traditioneller Schamanen oder ist in Action beim Paragliden mit dem Zweiten Offizier Christian Baumann. Ein Ausflug der für beide unvergesslich wird.

Seitdem er vor fast vier Jahren als Deck-Kadett unter Kapitän Morten Hansen die erste Kreuzfahrtluft schnupperte, führte der Berufsweg für Christian Baumann (32) nur in eine Richtung: Steil nach oben! Mittlerweile ist er der Zweite Offizier an Bord und aus der Brückencrew nicht mehr wegzudenken. Nicht nur seine professionelle Einstellung kommt bei seinen Kollegen an, auch nach der Wache ist der gebürtige Pfälzer abteilungsübergreifend ein gern gesehener Begleiter, der vor keinem Abenteuer zurückschreckt! Klettertour im Schiffsbauch? Kein Problem! Kopfüber durch den Dschungel? Eine der leichtesten Übungen. Erst, als Christian und Entertainment-Managerin Cori einen Fallschirm-Sprung wagen und Christian auf einem Schrottplatz notlanden muss, bleibt ihm kurz das Herz stehen. Da warten nämlich wilde Hunde – und vor denen hat er Schiss.

Es sind Momente wie diese, die Josef Brunner (50) besonders in Erinnerung bleiben: Der Österreicher und seine Kollegen bringen einen Wagen voller Spenden in ein Waisenhaus in Lima und erleben mit den Ärmsten der Armen einen Tag voller Freude! So lange bis die Pflicht wieder ruft. Auf dem Schiff ist der Hotelmanager immer gefordert: Er koordiniert den Einsatz seiner Mitarbeiter, sucht nach blinden Passagieren an Bord oder checkt die Frische von Lebensmitteln und die Hygienestandards. Trotzdem hat er aber auch Zeit, die nächste Spendensammlung zu organisieren.

"Der Grund, warum ich hier arbeite ist, dass man hier noch kochen kann", sagt Küchenchef Christian Seegatz (rechts) stolz über sein Reich an Bord der "Grand Lady". Obwohl der gebürtige Bochumer mit dem markanten Schnauzbart seine Zutaten meist nur noch in Tonnen bestellt, ist er doch ein kulinarischer Feingeist geblieben und achtet genau auf die richtigen Handgriffe bei der Zubereitung jeder einzelnen Mahlzeit für rund 1000 hungrige Passagiere an Bord. Etwas zähneknirschend muss er jedoch akzeptieren, dass nicht jeder Hafen die Qualität an Waren bietet, die er innerlich schon auf den Speiseplan gesetzt hat. Für einen Koch mit so viel Herzblut eine schwierige Erkenntnis – und eine äußerst spannende! Denn improvisieren kann und muss er an Bord.

Über 40 Stunden Anreise stecken dem Küchenchef in den Knochen, als er in Mexiko das 90-köpfige Küchenteam der "Grand Lady" übernimmt. Doch für jemanden, der seit über 20 Jahren zur See fährt und auch schon als Privatkoch Donald Trumps tätig war, sind solche Belastungen nicht mehr als eine Randnotiz. Für den gebürtigen Österreicher ist der Job auch Berufung. Er liebt es, die Passagieren nicht nur mit einem "deutschen" Speiseplan zu verwöhnen, sondern auch mit lokalen Produkten. Und die findet er oft unter abenteuerlichen Bedingung auf den einheimischen Märkten. Doch seine Heimat trägt er immer bei sich – und so dürfen sich Crew und Passagiere mitten in El Salvador auf Kaiserschmarrn, Sachertorte und Apfelstrudel im echten Wiener Kaffeehaus-Stil freuen.

Dass es Waltraud Hansen (49) nur selten im heimischen Burgenland hält, wenn ihr Mann sein Schiff über die Weltmeere steuert, ist kein Geheimnis. Diesmal wagt die Kapitänsgattin allerdings ein besonderes Experiment: Für 39 Tage kommt sie an Bord der Grand Lady – und lässt ihre Kinder so lange allein zurück, wie niemals zuvor. Doch kaum an Bord, werden Waltrauds Mutterinstinkte auch schon wieder geweckt. Als sie für Lio, den Sohn von Kreuzfahrtdirektor Thomas Gleiß, die Babysitterin gibt, fühlt sie sich zurückversetzt in eine längst vergessene Zeit. Auch ihr Mann sorgt für Heimatgefühle: Auf die obligatorische Kaffeestunde am Nachmittag muss doch nicht verzichtet werden, nur weil rund um Kap Hoorn ein etwas raueres Lüftchen weht.