1/1

Brücken in die neue Heimat – Integrationslotse Mehrdad Zaeri

Wie sieht das Paradies für Mael (18) aus Afghanistan aus? "Natur, viele Bäume und ein kleines Häuschen." Einen ruhigen Ort, wo man in Frieden leben kann, hat der Mannheimer Flüchtling sich im Papier-Workshop gebaut.

Wie sieht das Paradies für Mael (18) aus Afghanistan aus? "Natur, viele Bäume und ein kleines Häuschen." Einen ruhigen Ort, wo man in Frieden leben kann, hat der Mannheimer Flüchtling sich im Papier-Workshop gebaut.

Integrationslotse für verschüttete Gefühle: Behutsam führt Mehrdad Zaeri junge Flüchtlinge an belastende Erinnerungen, aber auch an ihre Zukunftsträume heran. Der Mannheimer Illustrator ist selbst vor 30 Jahren aus dem Iran nach Deutschland geflüchtet und weiß, welche Art von Zuwendung man sich als Neuankömmling wünscht.

Sich einen guten Ort zu bauen, an dem man leben möchte, ist mehr als Bastelarbeit: Wenn die Zukunftschancen in der neuen Heimat unklar sind, beruhigt und ermutigt es, ein kleines Paradies nach eigenem Bauplan zu gestalten.

Keine Partyzone, sondern ein friedenbringendes Musikviertel entwarf Osama (20) aus Syrien. Osamas Hoffnung: Wer gemeinsam Musik macht, bekriegt einander nicht.

Lachen können trotz schwieriger Lebenssituation: Die Fröhlichkeit und Unbeschwertheit des gemeinsamen Fußballspiels steuerte Emmanuel (30) aus Nigeria zur Paradiesstadt bei.

Herausforderung: Eine gemeinsame Paradiesstadt zu bauen, die den Bedürfnissen aller gerecht wurde, war schon schwieriger, als nur das eigene kleine Wohlfühleck zu gestalten.

Als Workshop-Leiter Mehrdad Zaeri (links) fragt: "Was fehlt noch in unserer Paradies-Stadt?" sind die Flüchtlinge Emmanuel aus Nigeria (Mitte) und Mael aus Afghanistan (rechts) unterschiedlicher Meinung.

Debatte über gegensätzliche Paradies-Vorstellungen: Mael (rechts) wünscht sich jeden Tag und bis in alle Ewigkeit Frieden im Paradies. Emmanuel (links) findet, dass Streit zwischen Menschen alltäglich ist und Polizei und Gericht notwendig sind, um etwaige Konflikte in seiner Traumstadt zu regeln.

Brückenbau: Nach vier Wochen stand die gemeinsame Paradiesstadt, erbaut vom syrisch-iranisch-afghanisch-deutschen Team, das auch in Zukunft (Frei)Zeit miteinander verbringen möchte.