SENDETERMIN Di, 26.12.17 | 19:15 Uhr | Das Erste

Erlebnis Erde: Karibik (2) – Die Reise der Krokodile

Lago Enriquillo
Der Lago Enriquillo wurde vor etwa 5.000 Jahren vom Meer abgeschnitten und ist heute ein Salzsee.  | Bild: BR/Marion Pöllmann

Die Reise der Krokodile ist eine Reise durch die Zeit. Eine Reise zu den unbekannten, überraschenden Seiten der tropischen Paradiese Kuba und Hispaniola. Sie sind die ältesten Inseln in der Karibik mit Salzseen, frostigen Dreitausendern, Karstgebirgen und Sümpfen.

Diese Inseln entstanden bevor sich die Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika schloss, bevor es die Karibik gab. Auf ihnen entwickelten sich eigene Säugetierfamilien, die sich wegen der Isolation und der fehlenden Raubsäugetiere bis zur Ankunft des Menschen gut behaupten konnten.

Wasser- und Landraubtiere

Auf Kuba leben zwei grundverschiedene Krokodilarten: Das "Spitzkrokodil" an den Küsten und das "Kubakrokodil" im Landesinneren, im Süßwasser. Die beiden Krokodilarten sind trotz ihrer Unterschiedlichkeit eng miteinander verwandt.

Spitzkrokodil
Ein Spitzkrokodil, das von der Meeresströmung auf die Zapata-Halbinsel in Kuba gespült wurde.  | Bild: BR/Marion Pöllmann

Während das Spitzkrokodil nach wie vor ein Wasserraubtier ist, jagt das Kubakrokodil oft an Land. Seine besonders kräftigen Beine machen es auf trockenem Boden beweglicher als jedes andere Krokodil. Das Kubakrokodil frisst lieber für sich alleine – anders, als man es von den Krokodilen auf dem Festland beobachten kann.

In diesem Film wird erzählt, wie Kuba nach den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft zu den beiden Krokodilarten kommt. Wie das Spitzkrokodil vom Kontinent ausgehend die großen Antillen eroberte, sein Rückweg versperrt war, und so eine Entwicklung begann, die letztendlich über Hunderttausende von Jahren zum Kubakrokodil führte.

Kubakrokodil
Kubakrokodile leben seit etwa 300.000 Jahren in den Süßwassersümpfen auf Kuba.  | Bild: BR/Marion Pöllmann

Außerdem werden seltene, zum Teil nie zuvor gefilmte, endemische Tiere der Inseln Kuba und Hispaniola in Nebengeschichten rund um das Leben der Krokodile vorgestellt. Hutia, Nashornleguan oder der Schlitzrüssler leben schon bis zu 35 Millionen Jahren isoliert auf den Inseln.

Äußerst seltene Bilder vom "Schlitzrüssler"

Spektakulär sind die Aufnahmen vom Schlitzrüssler, ein Säugetier mit Giftzähnen. Das "Solenodom", so heißt der Schlitzrüssler auch, galt stellenweise schon als ausgestorben. Kaum jemand bekommt ihn je zu Gesicht. Er ist nur nachts auf der Jagd nach Insekten, die er mit einem Nervengift lähmt.

Strand in der Karibik
Die Traumstrände der Karibik wecken Sehnsüchte, sind aber auch wegen ihrer Riffe und Sandbänke gefürchtet. | Bild: BR/Marion Pöllmann

Auf Hispaniola kann man die Entstehung einer neuen Art gerade hautnah miterleben: Denn hier wurde eine Gruppe von Spitzkrokodilen vor 5000 Jahren in einem Salzsee ohne Verbindung zu ihren Artgenossen eingeschlossen.

Zweiteiliger Film von Marion Pöllmann