SENDETERMIN Mo, 11.03.19 | 20:15 Uhr | Das Erste

Erlebnis Erde: Elefanten hautnah – Giganten mit Gefühl

Eine Elefantenherde zieht durch trockenes Grasland.
Eine Elefantenherde zieht durch trockenes Grasland.  | Bild: NDR/Doclights / Zorillafilm Grospitz Westphalen

Monatelange Dürre, glühende Hitze und ein paar trockene Gräser. Um in der ausgedörrten Savanne Afrikas überleben zu können, legen Elefanten unglaubliche Strecken zurück. Dank ihrer hochsensiblen Sinne spüren sie über viele Kilometer entfernte Wasserstellen auf, begeben sich auf tagelange Wanderungen. Ihre Intelligenz und der ausgeprägte Familiensinn, ihr starker Zusammenhalt und die Fähigkeit, über weite Distanzen miteinander zu kommunizieren, helfen ihnen zu überleben.

Auch ähnelt ihr Verhalten in vielem dem von uns Menschen: Die Kleinen bleiben beinahe so lange bei ihren Müttern wie Menschenkinder. Bevor sie mit etwa 14 Jahren erwachsen sind, leben sie im Schutz der Herde. Wie hochsensibel und sozial Elefanten sind, zeigt sich auch am Ende des Lebens. Als ein Tier wegen einer Verletzung nicht mehr aufstehen kann, kümmern die anderen sich, versuchen, ihm aufzuhelfen, und spenden ihm mit Berührungen Trost.

Die ungewisse Zukunft der Elefanten

Der Rüssel ist das "Multifunktionswerkzeug" des Elefanten.
Der Rüssel ist das "Multifunktionswerkzeug" des Elefanten. Mit ihm kann er riechen, tasten, atmen, greifen, saugen, pumpen, spielen und drohen. | Bild: NDR/Doclights / Zorillafilm Grospitz Westphalen

Afrikas Elefanten sind die größten Säugetiere, die über unsere Erde ziehen. Einst waren sie weit über den Kontinent verbreitet, doch die grauen Riesen werden immer seltener. Nur in Botswana gilt ihr Bestand mit über 130.000 Tieren als gesichert. Strengem Schutz und einer konsequenten Anti-Wilderei-Politik sei Dank.

Dennoch – Afrikas Dickhäuter wandern einer ungewissen Zukunft entgegen. Wo sich ihre Wege mit denen der Menschen kreuzen, prallen Welten aufeinander und Konflikte sind keine Seltenheit. In der Stadt Kasane etwa erscheinen die Riesen fast täglich und auch den Bauern machen sie das Leben schwer, wenn sie deren karge Felder plündern.

Mehr als zwei Jahre reisten die vielfach ausgezeichneten Tierfilmer Thoralf Grospitz und Jens Westphalen durch das südliche Afrika und waren den Dickhäutern stets auf den Fersen. "Elefanten hautnah" zeichnet ein komplexes Bild und gibt intime Einblicke in das Leben der größten Landsäugetiere der Erde.

Ein Film von Thoralf Grospitz und Jens Westphalen