1/1

Der Amazonas: Bilder zum Film

Lange Zeit galt der Amazonas-Regenwald als "Grüne Hölle" voller unbekannter Gefahren. Heute wissen wir, dass er eine Schatzkammer der Natur ist, die nicht nur enorm wichtig für das Weltklima ist, sondern auch zahllose Heilpflanzen birgt. | Bild: NDR/NDR Naturfilm / Light Shadow GmbH

Lange Zeit galt der Amazonas-Regenwald als "Grüne Hölle" voller unbekannter Gefahren. Heute wissen wir, dass er eine Schatzkammer der Natur ist, die nicht nur enorm wichtig für das Weltklima ist, sondern auch zahllose Heilpflanzen birgt.

Der Jaguar ist die mächtigste Raubkatze Südamerikas. Weil größere Beutetiere im Regenwald selten sind, nutzen die Katzen riesige Reviere: Das Territorium eines Männchens ist gut 40.000 Hektar groß.

Der Amazonas-Flussdelfin, auch Boto genannt, ist perfekt an die Unterwasserwelt angepasst. Im trüben Wasser jagt er seine Beute per Echoortung.

Wenn im Sommer der Schnee in den peruanischen Anden schmilzt, wird das Amazonasbecken großflächig überflutet. Gut ein Fünftel Amazoniens steht dann unter Wasser – eine Fläche viermal so groß wie Deutschland.

Im grenzenlosen Grün des Dschungels fallen Farben auf. Besonders gut nimmt der Kolibri das Rot der Blüten wahr.