SENDETERMIN Mo., 09.03.20 | 23:30 Uhr | Das Erste

Geschichte im Ersten: Weimar und heute

PlayDemonstranten mit Transparent der Identitären Bewegung.
Geschichte im Ersten: Weimar und heute | Video verfügbar bis 09.03.2021 | Bild: WDR/imago

Welche Parallelen gibt es zwischen den 1920er Jahren und heute? Die Jahre der Weimarer Republik waren gekennzeichnet durch ein Nachkriegstrauma, Straßenkämpfe, rivalisierende Gruppen, politische Extreme, Geldentwertung und Armut. Aber auch durch einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung, eine moderne und freiheitliche demokratische Ordnung und ein parlamentarisches Parteiensystem. Niemand hätte wenige Jahre vorher geahnt, dass mit dem Nationalsozialismus alle Errungenschaften der jungen Demokratie hinweggefegt werden würden. Aber es gab Zeichen, Hinweise.

Was ist der Kern der rechten Ideologien?

Und heute? Die Voraussetzungen sind andere, es gibt viele Unterschiede, aber auch Parallelen zu damals. Die Reportage vergleicht Ausdrucksweisen, Taktiken und Strukturen rechtsextremer Gruppierungen – zu Weimarer Zeiten und heute. Und offenbart dabei zahlreiche Übereinstimmungen und Ähnlichkeiten. Dabei geht es um junge rechte Bewegungen und die Wählerschaft von Parteien damals wie heute. Welche Mittel wenden rechte Bewegungen und Parteien zur Durchsetzung politischer Ziele an? Welche Parolen, Menschen- und Feindbilder spielen heute und spielten damals eine Rolle? Was ist der Kern der Ideologien?

Jan Schmitt hat sich für diesen Film mit Vertretern rechtsextremen Gedankenguts getroffen, mit Burschenschaftlern und rechten Jugendlichen und er hat mit Historikern, Soziologen und Extremismus-Experten gesprochen.

Rechte Szene ist in Deutschland breit aufgestellt

Die Dokumentation zeigt, dass die rechte Szene in Deutschland so breit aufgestellt ist wie seit dem Nationalsozialismus nicht mehr. Durch die AfD ist sie in allen deutschen Parlamenten zur relevanten Größe in der Bundesrepublik geworden, im Inneren geeint durch eine völkische und zum Teil rassische Ideologie, die direkt an das Gedankengut der 1930er Jahre anknüpft.

Joseph Goebbels, der spätere Reichsminister für Propaganda vertrat schon in der Weimarer Republik die Rassenlehre.  (Archivfoto: Goebbels spricht in Bernau /Foto 1928)
Joseph Goebbels vertrat schon in der Weimarer Republik die Rassenlehre.  | Bild: WDR / Heinrich Hoffmann

Äußerlich gibt sich besonders die AfD gemäßigt, um zu einer relevanten Größe zu werden, die ihre Ziele auch politisch durchsetzen kann. Das gelingt ihr bislang in wirtschaftlich prosperierenden Zeiten, während doch in der Weimarer Republik erst Weltwirtschaftskrise und Massenarbeitslosigkeit die Menschen scharenweise in die Arme rechter Menschenfänger getrieben haben.

Was also, wenn es morgen zu einer neuen Krise kommen sollte? Was, wenn die Wirtschaft stagniert und die Arbeitslosigkeit explodiert? Wie stabil wären unsere Demokratie und ihre Errungenschaften dann gegenüber rechtsradikalen Gruppierungen und Parteien, die sich bereits in Stellung gebracht haben?

Ein Film von Jan Schmitt

125 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 09.03.20 | 23:30 Uhr
Das Erste

Mehr zum Thema

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste