SENDETERMIN Mo, 08.10.18 | 23:30 Uhr | Das Erste

Betrogen und verraten

PlayBei seinem Besucherdienst in Bottrops Krankenhäusern berät Jürgen Heckmann andere Darmkrebs-Patienten. Viele fragen ihn nach der Sicherheit der Medikamente seit der Bottroper Apotheker aufgeflogen war.

"Dass dieser Mensch zwei Gesichter hat, macht mich sprachlos. Bis heute frage ich mich, war es wirklich reine Profitgier oder was anderes", sagt Christiane Piontek über den Bottroper Apotheker Peter Stadtmann. Sie ist eine von etwa 3.700 Patientinnen und Patienten, die gepanschte Krebsmedikamente erhielten. Sie alle hofften, durch Chemotherapie ihren Tumor besiegen zu können, und mussten schließlich erfahren, dass sie in einen der größten Arzneimittelskandale Deutschlands geraten waren.

Bei der Razzia in der Alten Apotheke Bottrop wurden zwei Therapien sichergestellt, die für Melanie Masuch bestimmt waren. Beide waren deutlich unterdosiert.
Bei der Razzia in der "Alten Apotheke" in Bottrop wurden zwei Therapien sichergestellt, die für Melanie Masuch bestimmt waren. Beide waren deutlich unterdosiert.

Tausendfacher Betrug, grenzenlose Gier

Zigtausende chemotherapeutische Präparate der "Alten Apotheke" in Bottrop waren unterdosiert oder enthielten keinerlei Wirkstoff. Peter Stadtmann, der Apotheker, hatte die Krankenkassen betrogen und das Vertrauen tausender Krebspatientinnen missbraucht.

Der Angeklagte Apotheker Peter Stadtmann (links im Bild) während einer Verhandlung, wie ihn unsere Gerichtszeichnerin sah. Bis zuletzt machte der Apotheker von seinem Schweigerecht Gebrauch.
Der Angeklagte Apotheker Peter Stadtmann während einer Verhandlung, wie ihn unsere Gerichtszeichnerin sah. | Bild: WDR / Cony Theis

Der Film begleitet die Nebenklägerinnen. Wie leben sie mit dem Wissen, unter Umständen jahrelang falsch oder gar nicht behandelt worden zu sein? Zwölf Jahre Haft lautete das Urteil für Stadtmann.

Folgen für die Opfer des Skandals

Sind damit tatsächlich alle Fragen nach Schuld und Sühne beantwortet? Wer trägt die Verantwortung, wenn ethische Standards über Jahre der Gier eines Einzelnen zum Opfer fallen? Was passiert mit dem Gewissen beim Betrug an Schwerkranken? Und wie schaffen es die Patientinnen, neues Vertrauen in die Medizin und den eigenen Körper zu gewinnen? Der Film ordnet die Ängste und den Schaden ein, den der Fall weit über Bottrop hinaus angerichtet hat.

Martin Porwoll deckte den Arzneimittelbetrug in der Alten Apotheke Bottrop auf. Der ehemalige Buchhalter wurde daraufhin entlassen und  ist seitdem arbeitslos. 2017 wurde ihm der Deutsche Whistleblower Preis verliehen.
Martin Porwoll deckte den Arzneimittelbetrug in der Alten Apotheke Bottrop auf. Der ehemalige Buchhalter wurde daraufhin entlassen und ist seitdem arbeitslos. 2017 wurde ihm der Deutsche Whistleblower Preis verliehen.

Ein Film von Tilman Wolff.

10 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo, 08.10.18 | 23:30 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste