"[an error occurred while processing this directive]"
1/1

Bilder zu "Extremwelt Küste"

Wollen Königspinguine zu ihren Kolonien an den Stränden Südgeorgiens gelangen, müssen sie sich ihren Weg durch einen Wall von See-Elefanten bahnen. | Bild: WDR/BBC NHU / Mary Summerill

Wollen Königspinguine zu ihren Kolonien an den Stränden Südgeorgiens gelangen, müssen sie sich ihren Weg durch einen Wall von See-Elefanten bahnen.

Der Ockerseestern ist ein gefürchteter Jäger in Meerestümpeln, die durch Ebbe und Flut entstehen und vergehen.

Taubengroße Papageitaucher finden sich auf einem Vogelfelsen am Rande der Arktis ein, um zu brüten.

Der Fisch, der vor dem Wasser flieht: ein Schleimfisch-Männchen hat sich in seine Nesthöhle an Land zurückgezogen.

Eine Oliv-Bastardschildkröte ist auf dem Weg zu ihrem Heimatstrand an Costa Ricas Küste, über 1500 Kilometer ist sie bereits geschwommen.

Die Rote Klippenkrabbe wartet darauf, dass die Flut endlich zurückgeht. Erst dann ist der Weg zu ihren Weidgründen frei: ein paar algenbewachsene Felsen, ungefähr 100 Meter vor der Küste.

Regisseurin Rachel Butler bekommt Besuch: Ein Braunpelikan zeigt Interesse für ihr Zelt.

Der Ockerseestern ist hinter Napfschnecken her. Die pressen sich mit Hilfe eines kräftigen Saugfußes fest an den Untergrund. Doch wenn sich der Seestern über sie schiebt, löst er die Schnecken mit Hilfe seiner Füßchen ab und verschlingt sie.

Bis zu 200.000 See-Elefanten säumen die Strände Südgeorgiens – ein lebender Wall aus Speck.

Ein Königspinguin sucht einen Weg durch einen Wall von schlafenden See-Elefanten.

Auf dem Weg zu ihrer Kolonie vermeiden die Königspinguine tunlichst, die schlafenden See-Elefanten zu wecken.

See-Elefantenbullen verteidigen ihre Strandabschnitte energisch gegen Eindringlinge.

Will ein männlicher Schleimfisch Weibchen anlocken, färbt er sich schwarz und stellt seine Rückenflosse zur Schau.

Seeanemonen verschlingen alles, was in die Reichweite ihrer Fangarme kommt, auch Muscheln.

Rote Klippenkrabben stehen Schlange, um von Stein zu Stein zu springen. Sie meiden das Wasser, denn darin lauern über einen halben Meter lange Kettenmuränen auf sie.