Diebstahl aus dem Hotelzimmer – Tipps zu Prävention und Schadensersatzregelungen

Person mit Koffer
Ob man im Hotel Opfer von Dieben wird, hängt von der Zuverlässigkeit des Personals und der Sicherheitsvorkehrungen ab. Das hat "Vorsicht, Verbraucherfalle!" getestet.

Nicht jeder Gast, der nach einem Hotelzimmerschüssel an der Rezeption fragt, wird gebeten, sich auszuweisen. So kommen Diebe ungehindert ins Zimmer und können Sie bestehlen. Folgende Tipps sollen Ihnen helfen, sich vor einem Diebstahl zu schützen. Für den Fall, dass Sie doch Opfer eines Diebes geworden sind, erklärt Rechtsanwalt Jens Belter, wer bei Verlust haftet und wer Ihnen den Schaden ersetzt.

So geben Sie Dieben im Urlaub keine Chance:

  • Unnötige Wertgegenstände zu Hause lassen: Nehmen Sie keinen wertvollen Schmuck mit in den Urlaub. Wenn Sie auf bestimmte Wertgegenstände nicht verzichten möchten bzw. können, verwahren Sie diese im Safe des Hotels. Falls Sie diese Möglichkeit nutzen, lassen Sie sich die Übergabe der Wertsachen quittieren.

  • Fahrzeug- und Ausweispapiere duplizieren: Es empfiehlt sich, Fahrzeug- und Ausweispapiere einzuscannen und sie im E-Mail-Postfach abzuspeichern. Alternativ können Sie eine Kopie erstellen. Das kann Ihnen bei Verlust der Originale helfen, an Ersatzpapiere zu gelangen.

  • Wichtige Wertgegenstände unterwegs sicher aufbewahren: Wertgegenstände, die Sie unterwegs bei sich haben müssen, sollten Sie immer in einem Brustbeutel, einer Gürteltasche oder in tieferliegenden Jackeninnentaschen tragen, jedoch nicht in einer Umhängetasche. Diese kann man Ihnen leicht entreißen.
Frau vor Hoteltresor
Viele Hotels bieten ihren Gästen in den Zimmern Tresore an, um Wertgegenstände vor Dieben zu schützen. Die sind jedoch nicht unbedingt sicher, wie ein Test von "Vorsicht, Verbraucherfalle!" zeigt.

  • Mobile Sicherheitslösungen: Dabei handelt es sich um diebstahlgeschützte Taschen, die Sie mit einem Stahlkabel an fixen Gegenständen, zum Beispiel an Wasser- oder Heizungsrohren im Hotelzimmer befestigen. Das ist weniger auffällig als ein Hotelsafe.

  • Bargeldlose Urlaubskasse: Zahlen Sie, wann immer möglich, bargeldlos. Dafür eignen sich Kredit- und EC-Karten. Bargeld sollten Sie nur in kleinen Beträgen bei sich tragen. Je weniger Sie dabei haben, desto weniger kann Ihnen gestohlen werden.

  • Gepäck sicher aufbewahren: Sobald Sie den Ferienort erreicht haben, sollten Sie Ihr Gepäck aus dem Auto nehmen. Auch sollte man das Auto nicht längere Zeit unbeaufsichtigt lassen.

Was tun, wenn Sie als Gast im Hotel bestohlen wurden?

  • Anzeige bei Hotel und Polizei: Bemerken Sie den Verlust, müssen Sie unverzüglich die Hotelleitung informieren und den Diebstahl der Polizei anzeigen. Die schreibt ein Protokoll mit einer Liste aller gestohlenen Dinge. TIPP: Schreiben Sie beim Kofferpacken eine Liste und hinterlegen Sie diese zu Hause. So lässt sich der Schaden leichter feststellen.

  • Versicherung informieren: Die Versicherung sollten Sie am besten schon vom Urlaubsort aus über den Vorfall informieren.

  • Kreditkarten sperren: Wurden Geld- oder Kreditkarten gestohlen, sollten Sie diese unverzüglich sperren lassen. Dafür gilt im In- und Ausland die zentrale Notrufnummer +49 116 116. Sollte die aus dem Ausland nicht erreichbar sein, wählen Sie +49 30 4050 4050. Für Schäden, die nach dem Sperranruf entstehen, haften Sie nicht mehr. Deshalb sollten Sie den Namen des Ansprechpartners und die Uhrzeit des Anrufs notieren. Am besten lässt man einen Zeugen das Gespräch mithören. Dafür sollten Sie jedoch den Gesprächspartner um Erlaubnis fragen.

  • Ersatzpapiere beantragen: Sind Personalausweise oder Pässe gestohlen worden, müssen Sie zur deutschen Botschaft oder zum Konsulat gehen. Hier bekommen Sie provisorische Reiseausweise. Damit können Sie nach Deutschland zurückkehren, aber nicht in andere Länder weiterreisen.

  • Geld besorgen: Die Vorlage eines provisorischen Reiseausweises ist auch die Voraussetzung dafür, dass Sie sich etwa über Finanzdienstleister Geld schicken lassen können.
Frau in Hotelaufzug
In diesem Hotelaufzug kommen Gäste nur auf die Zimmeretagen, wenn sie einen gültigen Hotelausweis besitzen. Das trägt zum Schutz vor Dieben bei.

Wer haftet bei einem Diebstahl im Hotel für Verlust und wer muss den Schaden ersetzen?

  • Hotel haftet generell für Gästegepäck: Generell gilt in Deutschland, dass ein Hotel von der An- bis zur Abreise für Schäden und den Verlust des Reisegepäcks seiner Gäste haftet. Das gilt auch, wenn Gegenstände aus dem Hotelzimmer verschwinden und es keine Einbruchspuren gab, also auch für den Fall, wenn an der Rezeption der Hotelschlüssel unberechtigt an Betrüger ausgehändigt wurde.
  • Diese Haftung ist aber beschränkt. Im Normalfall sind das mindestens 800 Euro pro Gast, jedoch höchstens 3.500 Euro. In anderen EU-Ländern ist es ähnlich. Es gilt aber immer das jeweilige Landesrecht. Umso wichtiger ist die Absicherung durch eine Hausratversicherung. Wer die nicht hat, sollte sich informieren, ob auf seiner geplanten Tour eine Reisegepäckversicherung den Verlust durch Diebstahl ersetzt.
Blick in eine Hotel-Lobby
Wer haftet bei einem Diebstahl im Hotel?

  • Einbruch ins abgeschlossene Hotelzimmer: Ist der Einbruch ins abgeschlossene Hotelzimmer sichtbar (z. B. Tür aufgebrochen, Fenster eingeschlagen), bezahlt die Hausratversicherung den Schaden. Der Ersatz ist jedoch beschränkt. Demnach gilt die Haftung für Schäden bis 600 Euro ohne Rücksicht auf den Beherbergungspreis. Für Schäden über 600 Euro liegt die Haftung bei bis zum 100-fachen des täglichen Beherbergungspreises, höchstens jedoch bei bis 3.500 Euro. Für Geld, Wertpapiere und Kostbarkeiten gilt statt des Höchstbetrages von 3.500 Euro der von 800 Euro.

  • Zimmer nicht abgeschlossen: Wer z. B. den Zimmerschlüssel stecken lässt, handelt fahrlässig und ist im Schadensfall mitschuldig. In schweren Fällen zahlen dann weder Hotel noch Versicherung.

  • Diebstahl aus dem Hotelsafe: Haben Sie Wertsachen dem Hotel zur Verwahrung im Safe übergeben, haftet es bei Verlust voll. Zum Nachweis sollten Sie sich die Übergabe an das Hotel quittieren lassen.

  • Diebstahl aus Auto in der Hoteltiefgarage: Für bestimmte Gegenstände ist die Haftung gesetzlich ausgeschlossen. Das betrifft das Auto des Gastes und darin gelassene Sachen, wenn es in der Tiefgarage des Hotels steht.
0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.