Fairtrade und Co. im Test: Wofür stehen die Nachhaltigkeitssiegel?

Nachhaltigkeitssiegel
Was steckt hinter den Nachhaltigkeitssiegeln?

Viele achten im Supermarkt vermehrt auf Label, die Fairness, Bio oder Öko versprechen. Doch selbst bei renommierten und bekannten Siegeln, wissen die wenigsten Käufer, was sich genau dahinter verbirgt. Und jede Organisation hat ihre eigenen Standards und Kriterien und manche Siegel haben nur wenig Aussagekraft. Nur wer den Durchblick hat, kann daher Produkte kaufen, die so maximal wie möglich fair gehandelt, biologisch oder ökologisch sind.

Sechs Siegel im Test

Stiftung Warentest hat sechs Siegel, die Nachhaltigkeit und faire Preise für die Bauern versprechen, unter die Lupe genommen: den Marktführer Fairtrade, außerdem die fairen Produkte des Bioverbands Naturland, das Siegel "Hand in Hand" des Naturkost-Herstellers Rapunzel, das niederländische Utz-Zertifikat und das Siegel der Umweltschutzorganisation Rainforest Alliance.

Die Tester forderten die Label vergebenden Organisationen auf, im Rahmen einer Befragung vergleichende Informationen zum System ihrer Labelvergabe, ihrer Arbeitsweise, der Kriterienentwicklung sowie den Anforderungen ihres Standards offen zu legen. Jede Angabe sollte mit aussagekräftigen Belegen versehen sein.

Unterschiede in der Strenge der Kriterien

Stiftung Warentest besuchte auch die Zentralen in Europa und hakte nach. Zusätzlich kauften sie jeweils bis zu vier Produkte mit dem Ziel ein, exemplarisch an diesen Produkten die Rückverfolgbarkeit und die Umsetzung der Standardanforderungen in der Praxis zu prüfen.

Fair-Trade-Siegel
Wie fair sind die Siegel?

"Alle untersuchten Organisationen können belegen, dass sie sich für eine sichere Existenz von Bauern in Entwicklungs- und Schwellenländern einsetzen", schreibt Stiftung Warentest. Es gibt allerdings Unterschiede, was die Strenge der Kriterien und den Fokus betrifft: Den höchsten Standard setzt das Siegel Naturland Fair. Auch Fairtrade und Hand in Hand garantieren Bauern Mindestpreise für ihre Ernte, dazu Sonderzahlungen. Die Siegel von Rainforest Alliance und Utz stehen vor allem für nachhaltige Anbaupraktiken.

Den kompletten Test finden Sie bei der Stiftung Warentest unter:
"Nachhaltigkeitssiegel: Können Verbraucher Fairtrade, Utz & Co vertrauen?"
Test der Stiftung Warentest Mai 2016

Mehr zum Thema im Internet:

Fairer Handel
Infos der Verbraucherzentralen, mit Erläuterungen zu verschiedenen Siegeln

"Faire Lebensmittel: Das bedeuten die Label"
Infos der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Label online
Verbraucher Initiative e.V.: Informationen zu über 400 Labeln und Management-Standards

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.