SENDETERMIN Di., 21.08.18 | 05:00 Uhr | Das Erste

Weltspiegel-Reportage: Megacity Mumbai

Eine Stadt, zwei Welten

Chowpatty, Mumbai
Die indische Megastadt hat viele Seiten. | Bild: picture alliance/robertharding / Jane Sweeney

Die Inder beschreiben ihr Land gerne in Superlativen: höchstes Wirtschaftswachstum weltweit, bald das bevölkerungsreichste Land der Erde, heute schon die jüngste Bevölkerung. Das Land verändert sich rasant. Aufbruch ist allenthalben spürbar. Eine junge, kreative Mittelschicht hat sich etabliert. Sie ist bestens ausgebildet und weltweit vernetzt. Nirgendwo zeigt sich das deutlicher als in Indiens Megametropole Mumbai.

Schnell erkennt der Betrachter einen weiteren Superlativ, den das aufstrebende Land gerne vergessen machen möchte: Indien hat die krassesten Gegensätze. Im Schatten des neuen, schicken Mumbai ist einer der größten Slums Asiens entstanden. Hunderttausende Menschen leben in großer Armut. Doch auch hier ist Aufbruch spürbar. Kleine Betriebe sprießen aus dem Boden, Initiativen aus der Mitte des Slums kämpfen für ein besseres Leben.

Leben in der Glitzerwelt Mumbais

Die "Weltspiegel-Reportage" des ARD-Korrespondenten Peter Gerhardt zeigt beide Seiten der indischen Megastadt. Er begleitet die junge DJane MissyK, die sich aus einfachen Verhältnissen einen Platz im glamourösen Nachtleben erarbeitet hat. Sie sagt, als junge Frau müsse sie besser arbeiten als Männer. Denn die indische Gesellschaft ist von Männern dominiert. Unterstützt wird MissyK von ihrem Produzenten Manu. Er verbindet indische Traditionen mit westlichem Lebensstil. Mit seiner Frau und den beiden Kindern lebt er in einem religiösen Stadtviertel, in dem vegetarisches Essen Pflicht ist. Auch Manu ist gläubig, doch alltägliche Gängelung ist ihm zu viel.

Dharavi – die andere Seite der Metropole

Nur ein paar Kilometer weiter, in Dharavi, haben die Menschen mit der Glitzerwelt Mumbais nichts zu tun, nicht einmal mit dem aufstrebenden Mittelstand. Sie sind mit täglichem Überleben vollauf beschäftigt. Die 53 Jahre alte Ram Dulari haust mit ihren drei Kindern und einem Cousin in einem einzigen Zimmer, kaum zehn Quadratmeter groß. Hier arbeiten sie auch. Im Akkord produziert die Familie Modeschmuck. Die sanitären Bedingungen in Dharavi sind katastrophal – ein Problem vor allem für Frauen. Deshalb haben sich einige zusammengetan, Abhilfe zu schaffen. In einem kleinen Laden produzieren sie preiswerte Damenbinden. So etwas konnten sich die wenigsten Frauen bislang leisten. Um Werbung für ihre kleine Firma zu machen, haben die Frauen jetzt den Musikproduzenten Manu angesprochen, ein Video für sie herzustellen. Manu kommt für dieses Projekt zum ersten Mal nach Dharavi.

Die "Weltspiegel-Reportage" zeigt das moderne Indien, das sich gern als aufstrebende Weltmacht sieht, und auch das Elend, das in einer Parallelwelt daneben existiert. Nur langsam nähern sich die beiden Welten an. Zum einen durch sozialen Aufstieg, zum anderen durch einen langsam erwachenden Bürgersinn. Wie unter einem Brennglas lässt sich das in Mumbai beobachten – erstaunliche Einblicke in einer der faszinierendsten Städte der Welt.

Ein Film von Peter Gerhardt

Stand: 27.08.2019 06:52 Uhr

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.